SCA Registry

Register für Spinozerebelläre Ataxien (SCA)

Hintergrund und Ziele

Als spinozerebelläre Ataxien (SCA) werden autosomal dominant vererbte Ataxie-Krankheiten bezeichnet. Das SCA Registry baut auf den seit 2004 von der EU geförderten EUROSCA- und RISCA-Kohortenstudien auf. Es umfasst Risikopersonen und Patienten mit manifester Ataxie aller SCA Genotypen einschließlich der häufiger vorkommenden Polyglutamin-SCAs (SCA1, SCA2, SCA3, SCA6).

Ziele des SCA Registry sind die Charakterisierung des natürlichen Krankheitsverlaufs, die Identifizierung prognostischer Faktoren und die Entwicklung neuer Bildgebungs- und biochemischer Biomarker. Durch den Einschluss von Risikoperson legen wir einen besonderen Fokus auf die Untersuchung der präklinischen Krankheitsphase. Die im Rahmen des SCA Registry durchgeführten Studien sind eine unmittelbare Vorbereitung laufender und zukünftiger Behandlungsstudien.

Weitere Informationen und Kontakte finden Sie hier.

Leiter der Studie: Prof. Dr. Thomas Klockgether
Status: multizentrisch, laufend, Rekrutierung aktiv

Studienkoordination / Projektmanagement

Dr. Ilaria Anna Giordano
ilaria_anna.giordano@ukb.uni-bonn.de
 +49 228 287-15750

Beteiligte Standorte

Bonn

DZNE
Leiter vor Ort

Prof. Dr. Thomas Klockgether
Kontakt vor Ort: 
+49 228 287-15726

München

DZNE
Friedrich-Baur-Institut an der Neurologischen Klinik

Leiter vor Ort: 
Prof. Dr. Thomas Klopstock​​​​​​​
Kontakt vor Ort: 
+49 089 4400-57400

Tübingen

DZNE
Universitätsklinikum Tübingen
-
Zentrum für Neurologie, Abteilung Neurodegenerative Erkrankungen
Leiter vor Ort:
Prof. Dr. Ludger Schoels
Kontakt vor Ort
+49 7071 298-6529

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.