Herausforderung Demenz

Aktiv werden mit der Stiftung "Deutsche Demenzhilfe"

Aktuell leiden allein in Deutschland ca. 1,6 Millionen Menschen an einer Demenzerkrankung. Dazu zählen: die Frontotemporale Demenz (FTD), die Vaskuläre Demenz, die Lewy Körperchen-Demenz und natürlich die häufigste Form: die Alzheimer-Demenz. Ihr gemeinsames Merkmal ist das Absterben von Nervenzellen im Gehirn. Allgemein wird Demenz als ein fortschreitender Prozess beschrieben, bei dem die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses immer weiter abnimmt. Dadurch kommt es zunehmend zu Veränderungen in der Persönlichkeit und im zwischenmenschlichen Verhalten.

Bis heute ist keine Demenzform heilbar. Einige krankheitsbegleitende Symptome können mit Medikamenten bestenfalls abgemildert oder hinausgezögert werden. Ein Durchbruch bei der Bekämpfung von Demenzerkrankungen gelingt nur, wenn sehr viel mehr Geld in die Forschung fließt. Ohne wirksame Therapien wird es bis zum Jahr 2050 drei Millionen Menschen mit Demenz geben. Nach aktuellen Berechnungen könnte sogar ein Drittel der Bevölkerung im Laufe des Lebens an einer Demenz erkranken.

Was will die Stiftung?

Ziel der Stiftung Deutsche Demenzhilfe ist es, die Demenz-Forschung am DZNE mithilfe von privatem Kapital wirksam zu unterstützen. Damit sollen schnellere Fortschritte in der Medizin erreicht und Demenzerkrankungen frühzeitig diagnostiziert werden können. Außerdem sollen Menschen mit Demenz künftig von besseren Therapiemöglichkeiten profitieren.

Förderbereiche der Stiftung

Die Deutsche Demenzhilfe fördert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und einzelne Projekte am DZNE grundsätzlich aus allen fünf Forschungsbereichen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Exzellenzförderung, also der Förderung von jungen, außergewöhnlichen Talenten und ihren herausragenden Projektideen. 

Während ihrer Forschungstätigkeit am DZNE entwickeln viele junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen interessante Projektideen, die mangels finanzieller Mittel nicht alle umgesetzt werden können. Deswegen fördert die Stiftung explizit junge Forschende, damit sie ihre vielversprechenden Forschungsansätze weiterverfolgen können. Außerdem fördert die Stiftung Innovationen mit einer Anschub- bzw. Brückenfinanzierung. die darauf ausgerichtet sind, Forschungsergebnisse in die medizinische Anwendung zu bringen, damit Patientinnen und Patienten sowie die Gesellschaft davon profitieren können.

Die Möglichkeiten, die Arbeit der Stiftung Deutsche Demenzhilfe mit Spenden zu unterstützen, sind vielfältig. Lassen Sie sich hier inspirieren oder sprechen Sie uns an, wenn Sie eigene Ideen haben. Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung.

Kontakt für Spender

Kerstin Rungberg
Private Forschungsförderung

kerstin.rungberg@dzne.de
+49 228 43302-204

Willkommen auf unserer Webseite, informieren Sie sich hier grundsätzlich cookie-frei.

Wir würden uns freuen, wenn Sie für die Optimierung unseres Informationsangebots ein Cookie zu Analysezwecken zulassen. Alle Daten sind pseudonym und werden nur durch das DZNE verwendet. Wir verzichten bewusst auf Drittanbieter-Cookies. Diese Einstellung können Sie jederzeit hier ändern.

Ihr Browser erlaubt das Setzen von Cookies: