Kreativität und Kognition

Psychometrische Evaluierung des kreativen Denkens geistig-gesunder Personen und Personen mit Demenzerkrankung


Projektübersicht

Projektzeitraum

01.02.2020 - 31.12.2020

ProjektartVerbundprojekt

Hintergrund

Kreativität ist ein noch sehr junges Forschungsthema, das sich aus der Intelligenzforschung heraus entwickelt hat. Die meisten Studien hierzu beschäftigten sich bisher nur mit jungen Personen, daher ist Kreativität im Alter noch recht unerforscht. Dennoch zeigen erste Studien aus dem klinischen Bereich, dass Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen (z. B. einer Demenzerkrankung) von kreativen Aktivitäten profitieren könnten. Beispielsweise weisen Personen mit reduzierter Hirnmasse ausgezeichnete künstlerische Fähigkeiten auf. Zudem scheint das Einbinden kreativer Aktivitäten, wie Malen und Musik, in die Therapie von Demenzpatienten sich positiv auf das Wohlbefinden und die Symptomschwere der Demenzpatienten auszuwirken.

Bisher ist nicht bekannt, wie sich das kreative Denken im Laufe des Alterns oder im Laufe einer Demenzerkrankung verändert. Die gegenwärtige Studie ist ein erster Schritt, um zu dieser Fragestellung Daten zu gewinnen.

Ziel des Projekts

Durch diese Studie soll erforscht werden, wie Kreativität mit Kognition (d. h. intellektuelle Fähigkeiten wie Gedächtnis und logischem Denken) im Alter verbunden ist. Ziel der Studie ist es zu ermitteln, welche kognitiven Fähigkeiten für Kreativität notwendig sind und wie sich diese im Alter und im Laufe einer Demenzerkrankung verändern. Um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, laden wir sowohl jüngere als auch ältere Personen ein, an dieser Studie teilzunehmen. Dabei sind gesunde Personen genauso willkommen wie Personen mit einer Demenzerkrankung.

Ablauf des Projekts

An der Studie können kognitiv gesunde jüngere und ältere Personen sowie ältere Personen mit Demenz teilnehmen. Unser Studienteam vereinbart mit interessierten Teilnehmern einen einzigen Termin, an dem einige Fragen zur Person gestellt und verschiedene kognitive und kreative Aufgaben durchgeführt werden. Diese Aufgaben beinhalten beispielsweise Gedächtnisübungen, das Vervollständigen von Bildern, das Entwerfen von Zeichnungen und Fragen zu kreativen Aktivitäten. Nach diesem Termin ist die Teilnahme an der Studie beendet.

Beteiligte Einrichtungen

Projektleitung

Dr. habil. Francisca S. Rodriguez, MSc
DZNE Rostock/Greifswald

Projektpartner

Prof. Dr. Thomas Lachmann
Dr. habil. Saskia Jaarsveld
Center for Cognitive Science, Technische Universität Kaiserslautern

 

Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller, MPh
Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health, Universität Leipzig

Kontakt

Sabrina Ross, MSc
Doktorandin
sabrina-dorothea.ross@dzne.de
Sandra Brandt
Studienassistentin
sandra.brandt@dzne.de
 +49 3834 86-7601
 +49 3838 86-19551

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Willkommen auf unserer Webseite, informieren Sie sich hier grundsätzlich cookie-frei.

Wir würden uns freuen, wenn Sie für die Optimierung unseres Informationsangebots ein Cookie zu Analysezwecken zulassen. Alle Daten sind pseudonym und werden nur durch das DZNE verwendet. Wir verzichten bewusst auf Drittanbieter-Cookies. Diese Einstellung können Sie jederzeit hier ändern.

Ihr Browser erlaubt das Setzen von Cookies: