Auge und Neurodegeneration

Veränderungen der Nervenfasern und Gefäße im Auge bei neurodegenerativen Erkrankungen

Das Auge ist Teil des Gehirns und Veränderungen der Gehirnstruktur bei neurodegenerativen Erkrankungen können sich daher im Auge widerspiegeln. Es ist bekannt, dass bei Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen eine Abnahme des Sehvermögens vorliegen kann. Bisher wurden Veränderungen der retinalen Nervenfasern und Gefäße im Auge bei diesen Erkrankungen nur wenig untersucht und erforscht. Durch modernste ophthalmologische Bildgebungsverfahren lassen sich solche Veränderungen detailliert abbilden.

Hintergrund und Ziele

Ziel der Studie ist es, okuläre Veränderungen/Biomarker zu identifizieren und zu validieren zur verbesserten Früh- und Verlaufsdiagnostik bei neurodegenerativen Erkrankungen. Der Fokus soll hierbei auf frühzeitige morphologische und vaskuläre Veränderungen im Auge gelegt werden.

Übersicht:

Bei dieser Studie handelt es sich um eine monozentrische, longitudinale Beobachtungsstudie welche Probanden aller Studiengruppen mit neurodegenerativen Erkrankungen im DZNE evaluiert. Eingeschlossen werden Probanden mit z.B. einer Alzheimer-Krankheit, frontotemporalen Demenzen, Parkinson-Krankheit, amyotrophe Lateralsklerose, Ataxie und Amyloid-Angiopathie.

Das Zeitinterval der Follow-Up Untersuchungen beträgt 12 Monate.

Ablauf der Studie

Die Probanden durchlaufen Untersuchungen zur Bestimmung des Brechfehlers des Auges und des Augeninnendruckes. Daraufhin werden mittels nicht-invasiver hochauflösender optischer Kohärenztomographie (OCT) und Angiographie (OCTA) feinste Bildschichtaufnahmen der Netzhaut, des Sehnervenkopfes und des Gefäßnetzwerkes des hinteren Augenabschnittes generiert. Morphologische Veränderungen werden mit einer Standarddatenbank verglichen. Weitere geplante Verlaufskontrolluntersuchungen ermöglichen Beobachtung und Evaluierung von Veränderungen, um eine mögliche Progression zu ermitteln.

Leiter der Studie:
Prof. Dr. Thomas Klockgether
Prof. Dr. Robert Finger (Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn)
Beginn der Studie: 2018
Status: monozentrisch, laufend, Rekrutierung aktiv

Kontakt:
DZNE, Zentrum für klinische Forschung
+49 228 43302-810

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.