Interventionelle Versorgungsforschung
Priv.-Doz. Dr. Jochen René Thyrian, Dipl.-Psych.
Gruppenleiter
Ellernholzstr. 1-2
17489 Greifswald

rene.thyrian@dzne.de
 +49 3834 86-7592

Forschungsschwerpunkte

Eine rasch alternde Bevölkerung, eine Zunahme von Krankheiten des Alters, eine hohe Zahl von Einpersonenhaushalten, eine dünner werdende Versorgung mit z. B. abnehmenden Zahlen von Haus- und Fachärzten oder langen Versorgungswegen, die Schnittstellenproblematik im Gesundheitswesen; das sind nur einige der Herausforderungen vor denen die Gesellschaft und speziell das Gesundheitssystem steht. Hier sind Konzepte und Maßnahmen zu entwickeln und versorgungsnah zu überprüfen.

Zum Forschungsgegenstand der Arbeitsgruppe zählen dabei medizinische, soziale, individuelle, familiäre, pflegerische, ethische, ökonomische und gesellschaftliche Fragestellungen, vor allem in Hinblick auf Interventionen bzw. Maßnahmen. Die Forschungslinien umfassen die Ermittlung des Bedarfs an Versorgung, die Entwicklung neuer Versorgungswege, deren Umsetzung, die Überprüfung der Wirksamkeit, Effektivität und Effizienz und deren Überführung in die Regelversorgung.

     mehr dazu

    Die im Dezember 2012 etablierte Arbeitsgruppe „Interventional  Health Care Research“  ist damit integraler Bestandteil der Forschungsstrategie des Standortes Rostock/ Greifswald und des Forschungsgebietes „clinical research and health care research“ im Gesamt-DZNE.

    Dabei verbindet die Arbeitsgruppe klinische Forschung und Versorgungsforschung und vollzieht damit den letzten Schritt von der Grundlagenforschung über die klinische Forschung zum Betroffenen und der Gesellschaft. Auf der einen Seite werden Ergebnisse der klinischen Demenzforschung, wie zum Beispiel verbesserte Bildgebung oder andere diagnostische und therapeutische Verfahren, auf ihre Anwendbarkeit und Wirkung in der Allgemeinbevölkerung erprobt. Auf der anderen Seite werden Bedarfe und Bedürfnisse von Betroffenen und der Gesellschaft erfasst, die sowohl zu Veränderungen in der Regelversorgung als auch zur Veränderung in der Forschungsausrichtung führen können.

    Die Forschungslinien, denen sich die Arbeitsgruppe widmet sind dabei vor allen Dingen:

    1. frühzeitige, symptomatische Diagnose von kognitiven Schwierigkeiten und Demenz
    2. Behandlung und Versorgung an Demenz erkrankter Menschen auf der individuellen Ebene
    3. Zugang, Verfügbarkeit und Qualität der Versorgung
    4. Angehörigenbelastung und -unterstützung

    Schlüsselpublikationen

    Jochen René Thyrian, Johannes Hertel, Diana Wucherer, Tilly Eichler, Bernhard Michalowsky, Adina Dreier-Wolfgramm, Ina Zwingmann, Ingo Kilimann, Stefan Teipel, Wolfgang Hoffmann. Effectiveness and safety of dementia care management in primary care: A randomized clinical trial. JAMA Psychiatry. 2017 Sep 30; 74:996-1004. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.2124
    Thyrian JR, Winter P, Eichler T, Reimann M, Wucherer D, Dreier A, et al. The burden of caring for people screened positive for dementia in primary care - results of the DelpHistudy. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. 2017 Jan 01; 50:4-13. doi: 10.1007/s00391-016- 1119-9
    Jochen René Thyrian, Tilly Eichler, Bernhard Michalowsky, Diana Wucherer, Melanie Reimann, Johannes Hertel, Steffen Richter, Adina Dreier, Wolfgang Hoffmann. Community-Dwelling People Screened Positive for Dementia in Primary Care: A Comprehensive, Multivariate Descriptive Analysis Using Data from the DelpHi-Study. Journal of Alzheimer's Disease. 2016 May 09; 52:609-617. doi: 10.3233/JAD-151076
    Thyrian JR, Fiß T, Dreier A, Böwing G, Angelow A, Lueke S, et al. Dementia: Life-and person-centered help in Mecklenburg-Western Pomerania, Germany (DelpHi)-study protocol for a randomised controlled trial. Trials. 2012 Jan 01; 13:56. doi: 0.1186/1745-6215- 13-56
    Keller S, Maddock JE, Hannöver W, Thyrian JR, Basler HD. Multiple health risk behaviors in German first year university students. Prev Med. 2008 Mar 01; 46:189-95. doi: 10.1016/j.ypmed.2007.09.008

    Info-Hotline

    Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

    Für Patienten 0800-7799001

    (kostenlos)

    Für Ärzte 01803-779900

    (9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)