Multimodales Neuroimaging

Dr. Anne Maass

Niklas Behrenbruch

 

Ich habe an der Goethe-Universität Frankfurt am Main einen Bachelor in Physik und an der Justus-Liebig-Universität Gießen einen Bachelor in Psychologie absolviert. Derzeit bin ich Masterstudent der integrativen Neurowissenschaften an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf der zerebrovaskulären Reaktivität und Metriken der funktionellen Magnetresonanztomographie im Ruhezustand. In dem Projekt meiner Masterarbeit wende ich diese Metriken auf eine Kohorte von Alzheimer-Patienten an. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport und spiele Gesellschafts- oder Computerspiele mit meinen Freunden.

Larissa Fischer

 

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Z03 des SFB 1436. Dort forsche ich zu gesundem kognitiven Altern und ‚SuperAgers‘. Im Herbst 2022 habe ich meinen Masterabschluss der Psychologie mit Auszeichnung im Schwerpunkt kognitive Neurowissenschaften erhalten, nachdem ich an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg studiert habe. Während des Studiums konnte ich Erfahrung zu MRT-Studien zum Gedächtnis in der Verhaltensneurologie am Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg und an der Universität Cambridge, im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes, sammeln. Ich interessiere mich besonders dafür, wie sich Lern-und Gedächtnisprozesse im Alter verändern. Ich bin ehrenamtliche Rettungssanitäterin, leite in meiner Freizeit gerne Erste-Hilfe-Trainings und esse am liebsten Blaubeereis.

Dr. Berta García-García

 

Hat jemand Nuklearmedizin gesagt? Als Medizinerin, die sowohl in der Klinik als auch in der Forschung tätig ist und sich förmlich in die Neuroplastizität verliebt hat, biete ich gerne radioaktiv basierte in vivo Bildgebung des Gehirns an. Meine derzeitige Arbeit findet am DZNE Magdeburg sowie in der Klinik für Radiologie & Nuklearmedizin am Universitätsklinikum statt und besteht hauptsächlich in der Durchführung von PET/MR- oder PET/CT-Studien mit verschiedenen Radiotracern, um den Verlauf neurodegenerativer Erkrankungen, die Bedeutung des gesunden Alterns sowie die funktionellen Auswirkungen potenzieller krankheitsmodifizierender Strategien zu untersuchen.

Dr. Dayana Hayek

 

Ich komme aus dem Libanon, wo ich meinen Bachelor in Allgemeiner Biologie und einen Master in Zell- und Molekularbiologie gemacht habe. Während meines Masters lag mein Forschungsschwerpunkt auf Stammzellen im Tierhirn. Nach meinem Masterabschluss erhielt ich ein Stipendium aus Deutschland, um in dem Bereich zu promovieren, der für mich am interessantesten war: Kognitive Neurowissenschaften an der Universität Greifswald. Dort wollte ich die neuronalen Korrelate aufklären, die mit Gedächtnisverlust einhergehen, indem ich strukturelles und funktionelles Neuroimaging und Neuromodulation mit transkranieller Gleichstromstimulation (tDCS) einsetzte. Derzeit bin ich Postdoc am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Deutschland. Meine derzeitigen Forschungsinteressen umfassen: 1) Entzündungssignaturen und ihre Beziehung zu erhaltender oder verminderter Hirnstruktur und Kognition, 2) Auswirkungen von Hippocampus-Vaskularisierungsmustern auf die strukturellen Veränderungen auf der Mesoskala und auf die funktionellen Repräsentationen im Hippocampus.

Jonas Marquardt

Copyright: Sarah Rinka

 

Nach meinem Bachelor in Psychologie an der Freien Universität Berlin, beschloss ich mein besonderes Interesse in den kognitiven Neurowissenschaften in einem entsprechenden Master an der Friedrich-Schiller Universität Jena zu erweitern. Aufgrund meiner großen Leidenschaft für neurowissenschaftliche Forschung, promoviere ich seit Mai 2021 in dem SFB „Neuronale Ressourcen der Kognition“ im Teil Projekt B04. Der Hauptfokus meiner Arbeit liegt auf der Entwicklung einer Trainingsstudie, welche die räumliche Orientierung in der realen Welt verbessern soll. Gehirnareale, welche zuerst von neurodegenerativen Veränderungen im Rahmen der Alzheimer Erkrankung betroffen sind, sind ebenfalls viel an der räumlichen Orientierungsfähigkeit beteiligt. Dadurch hat diese kognitive Fähigkeit einen besonderen Stellenwert um frühe neurodegenerative Veränderungen zu untersuchen oder ihnen vorzubeugen.

Dr. Eóin Molloy

Copyright: Sarah Rinka

 

Ich bin kognitiver Neurowissenschaftler am MuMoNi Lab und an der Medizinischen Fakultät der OvGU. Nach meiner Promotion am MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften konzentriere ich mich in meiner Forschung auf den Einsatz multimodaler Neuroimaging-Techniken (fMRI/PET) zur Charakterisierung der molekularen und funktionellen Merkmale des erfolgreichen Alterns, mit einem Schwerpunkt auf der Behandlung und Prävention der Alzheimer-Krankheit. Ich beschäftige mich mit dieser Frage in meiner Forschung zu den neuronalen Ressourcen von "Superagern" und dem Open-Source-Datensatz PREVENT-AD zur Untersuchung der neuronalen Merkmale der präsymptomatischen Alzheimer-Krankheit. Außerhalb des Labors gehe ich mit meinem Hund spazieren, beobachte Flugzeuge und unterstütze Manchester United.

Beate Schumann-Werner

 

An manchen Dingen hat man schwer zu schlucken und hier komme ich ins Spiel: Als Lehr- und Forschungslogopädin liegt mein klinischer und wissenschaftlicher Schwerpunkt auf der Diagnostik und Behandlung von Störungen des Schluckens und der Kommunikation bei neurodegenerativen Erkrankungen. Hierbei nutze ich Verfahren der apparativen Dysphagie-Diagnostik, wie z.B. der Fiberoptischen Endoskopischen Evaluation des Schluckens (FEES) und vergleiche sie mit neuronalen Mustern aus dem Neuroimaging, wie z.B. der (f)MRT. Zudem bringe ich Erfahrung in der Koordination von großen Beobachtungsstudien mit, die ich im Zentralprojekt „Erstellung und Untersuchung einer Biomarker-basierten Alterskohorte“ des SFB 1436 einsetze. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit Wandern, Reisen, Backen und Yoga.

Niklas Vockert

 

Nach einem Masterstudium in mathematischer und Computer-Modellierung von biologischen Prozessen und Systemen habe ich mich der Arbeitsgruppe im August 2019 angeschlossen, um mehr über das Gehirn zu lernen – das in meinen Augen faszinierendste Organ. Mittlerweile beschäftigt sich meine Forschung hauptsächlich mit dem breiten Themengebiet der Reserve (z.B. kognitive Reserve, Resilienz und Resistenz) im Kontext des Alterns und von neurodegenerativen Krankheiten, welche ich mithilfe von bildgebenden Verfahren wie der Magnetresonanztomographie des Gehirns untersuche. Mein Hauptfokus liegt auf der Untersuchung des Zusammenhangs der hippokampalen Blutversorgung mit kognitiver Leistungsfähigkeit sowie mit der Gehirnstruktur und -funktion. In meiner Freizeit verbringe ich gerne Zeit in der Natur und habe eine große Leidenschaft für Sport aller Art und (Brett)Spiele.

Willkommen auf unserer Webseite, informieren Sie sich hier grundsätzlich cookie-frei.

Wir würden uns freuen, wenn Sie für die Optimierung unseres Informationsangebots ein Cookie zu Analysezwecken zulassen. Alle Daten sind pseudonym und werden nur durch das DZNE verwendet. Wir verzichten bewusst auf Drittanbieter-Cookies. Diese Einstellung können Sie jederzeit hier ändern.

Ihr Browser erlaubt das Setzen von Cookies: