Speichergetrieben

Aus der Analyse großer Datenmengen - wie sie z. B. in der Genomforschung anfallen - könnten sich neue Ansätze gegen Alzheimer und anderen neurodegenerative Erkrankungen ergeben. Doch die Auswertung von derlei „Big Data“ bedarf enormer Rechenpower. Vor diesem Hintergrund untersucht das DZNE gemeinsam mit dem IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) die Potenziale das „Memory-Driven Computing“ für die biomedizinische Forschung. Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des DZNE, wurde kürzlich zur Münchener HPE Discover More-Konferenz eingeladen, um über diese Zusammenarbeit zu sprechen. Gastgeber der Key Note, die vor großem Auditorium stattfand, war Antonio Neri, Präsident und CEO von HPE.

Kurze Einblicke:

HPE Labs bei Twitter (Video 1)

HPE Labs bei Twitter (Video 2)

Dezember 2019

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.