StimMem

Auswirkungen der transkraniellen elektrischen Hirnstimulation auf das Gedächtnis

Hintergrund und Ziele

Es wird untersucht, ob mit Hilfe der transkraniellen Wechselstromstimulation (tACS) die assoziative Gedächtnisfunktion bei gesunden Erwachsenen beeinflusst werden kann. Dieses Projekt soll die Grundlage für die Beurteilung bilden, ob tACS potenziell zur Verbesserung der abnehmenden Gedächtnisfunktionen bei Patienten mit Gedächtnisstörungen eingesetzt werden kann.

Übersicht

Bei der transkraniellen Wechselstromstimulation (tACS) werden sehr schwache sinusförmige elektrische Ströme auf die Kopfhaut des menschlichen Gehirns aufgebracht, um die neuronalen Schwingungen im Gehirn frequenzabhängig zu modulieren und so verhaltens- und elektrophysiologische Effekte hervorzurufen. In diesem Projekt werden gesunde ältere Erwachsene rekrutiert, um eine assoziative Gedächtnisaufgabe zu erfüllen, während sie über tACS stimuliert werden. Es werden Stimulations- und Schein-Stimulationseffekte verglichen, um zu untersuchen, ob tACS zur Modulation von Gedächtnisfunktionen eingesetzt werden kann. Ein Basisexperiment ohne Stimulationsaufbau wird durchgeführt, um die für die Stimulation geeigneten Hirnregionen zu untersuchen.

Ablauf der Studie

Baseline Experiment: 1 Besuch (4-5 Stunden)
Stimulationsexperiment: 2 Besuche (4-5 Stunden pro Besuch)

Leiterin der Studie: Dr. Hwee-Ling Lee
Beginn: Januar 2016
Status: monozentrisch (DZNE Bonn), laufend, Rekrutierung abgeschlossen.

Kontakt

Dr. Hwee-Ling Lee
hwee-ling.lee@dzne.de
 +49 228 43302-870
 +49 228 43302-812

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.