Locus Coeruleus-zu-Pons-Intensitätsverhältnis im MRT als klinischer Biomarker für Alzheimer Demenz

Allgemeines

Die Alzheimer-Erkrankung (AD) führt zu schweren kognitiven und verhaltensbedingten Beeinträchtigungen, die die selbständigen täglichen Aktivitäten beeinträchtigen. Die atypische Entwicklung oder Degeneration des Locus Coeruleus (LC) wurde in die Ursachenforschung für eine Vielzahl von Störungen im Zusammenhang mit kognitiver Dysfunktion einbezogen, einschließlich AD. Es wird sogar angenommen, dass die prodromale Phase von AD im LC beginnt und nicht in den temporalen kortikalen Regionen, wie zuvor angenommen.

Hintergrund und Ziele

Ein Biomarker der LC-Strukturintegrität könnte bei der Charakterisierung der Ätiologie der LC-Neurodegeneration bei diesen und anderen Störungen helfen und könnte gezielte Pharmakotherapien für Personen mit LC-Dysfunktion unterstützen. Humane LC-Neuronen enthalten ein Melaninpigment, das als Neuromelanin bekannt ist, ein Nebenprodukt der Monoaminsynthese, das dem LC sein blauschwarzes Aussehen verleiht und seine Neuronen deutlich von nahegelegenen, nicht pigmentierten Neuronen unterscheidet. Ein großer Verlust von LC-Neuronen tritt bei Patienten mit AD auf. Vor kurzem wurde eine neuromelaninsensitive MRT-Bildgebungstechnik entwickelt und histologisch validiert, die den T1-bezogenen Kontrast zwischen Neuromelanin und Hirngewebe verbessern kann. In unserer eigenen früheren Pilotstudie konnten wir eine gute Sensitivität und Spezifität dieser Methode nachweisen (Dordevic et al, 2017).

In dieser Studie wird untersucht, ob Patienten mit verschiedenen Stadien der Demenz mittels LC-zu-Pons Intensitätsverhältnis bei neuromelaninempfindlichen MRT-Aufnahmen genau diagnostiziert werden können.

Hauptziele:

  • Abschätzung der Sensitivität und Spezifität zur Unterscheidung von Individuen mit und ohne AD in einer größeren Kohorte.
  • Beurteilung der Fähigkeit dieses Biomarkers, die AD-Pathologie in der prodromalen Phase zu erkennen (d.h. Vorhersage für die Umwandlung von SCI und MCI in Demenz).
  • Beurteilung der Fähigkeit dieser Methode, den Krankheitsverlauf zu erfassen.

Übersicht

Diese Studie besteht aus einer Querschnitts- und Längsschnittstudie. Zunächst wird eine Querschnittsstudie an 150 Teilnehmern durchgeführt, die in drei Gruppen unterteilt ist:

  1.      gesunde ältere Menschen (n= 50),
  2.      ältere Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (n = 50) und
  3.      ältere Menschen mit Alzheimer-Demenz (n = 50).

Ablauf der Studie

Jedes Mal, wenn die Patienten eingeladen werden, werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • Neuromelanin-sensitive T1-gewichtete TSE-Sequenz für die LC-Intensitätsanalyse
  • MPRAGE T1-gewichtete Sequenz für die volumetrische Analyse
  • Funktionelle MRT im Ruhezustand (Ruhezustandssequenz)
  • CERAD plus Testbatterie
  • Liquor (β-Amyloid (1-42) und (1-40), total tau, phospho-tau-181)

Die Messungen werden in den nächsten 5 Jahren einmal jährlich wiederholt.

Leiter der Studie: Prof. Dr. Notger Müller
Beginn: 2018
Status: monozentrisch, laufend, Rekrutierung aktiv

Studienkoordination / Projektmanagement
Dr. Milos Dordevic
milos.dordevic@dzne.de
+49 391 6724592

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Willkommen auf unserer Webseite, informieren Sie sich hier grundsätzlich cookie-frei.

Wir würden uns freuen, wenn Sie für die Optimierung unseres Informationsangebots ein Cookie zu Analysezwecken zulassen. Alle Daten sind pseudonym und werden nur durch das DZNE verwendet. Wir verzichten bewusst auf Drittanbieter-Cookies. Diese Einstellung können Sie jederzeit hier ändern.

Ihr Browser erlaubt das Setzen von Cookies: