Autoimmune Enzephalopathien
Priv.-Doz. Dr. Harald Prüß
Gruppenleiter
Charitéplatz 1
10117 Berlin

harald.pruess@dzne.de
 +49 30 4505-60399

Forschungsschwerpunkte

Durch Auto-Antikörper verursachte neuropsychiatrische Krankheiten reichen von akuten Enzephalitiden bis zu langsam fortschreitender Demenz. Der Prototyp ist die NMDA-Rezeptor-Enzephalitis, verursacht durch Antikörper gegen Glutamatrezeptoren. Patienten mit IgG-Antikörpern gegen NMDA-Rezeptoren entwickeln eine schwere Enzephalitis mit Psychose, während IgA-Antikörper mit voranschreitendem Gedächtnisverlust assoziiert sind.

Die Forschung der Arbeitsgruppe konzentriert sich auf die detaillierten Mechanismen, wie die Auto-Antikörper zu einer Störung der neuronalen Funktion führen. Hierfür werden einzelne Antikörper-produzierende Zellen aus dem Liquor betroffener Patienten isoliert und die Antikörper mittels molekularbiologischer Methoden rekombinant hergestellt. Diese Technik ermöglichte es erstmalig nachzuweisen, dass die Antikörper direkt pathogen sind und die synaptische Übertragung stören. Dieses Verfahren wird nun auf andere krankheitsspezifische Antikörper angewandt, z.B. solche gegen AMPA-, GABA-, Glyzin-Rezeptoren, LGI1, GAD oder IgLON5. Die monoklonalen humanen Antikörper sind ein ideales Werkzeug für hochauflösende Mikroskopie und ein Angriffspunkt neuer Immuntherapien bei Patienten mit Demenzen.

Die experimentellen Ergebnisse ermöglichen neue Einblicke in die molekularen Grundlagen, die zur Schädigung von Nervenzellen führen. Dadurch ist es bereits jetzt in einem translationalen Ansatz möglich, Patienten zu identifizieren, die von einer Immuntherapie profitieren.

Schlüsselpublikationen

Harald Prüss, Andrea Tedeschi, Aude Thiriot, Lydia Lynch, Scott M Loughhead, Susanne Stutte, Irina B Mazo, Marcel A Kopp, Benedikt Brommer, Christian Blex, Laura-Christin Geurtz, Thomas Liebscher, Andreas Niedeggen, Ulrich Dirnagl, Frank Bradke, Magdalena S Volz, Michael J DeVivo, Yuying Chen, Ulrich H Von Andrian, Jan M Schwab. Spinal cord injury-induced immunodeficiency is mediated by a sympathetic-neuroendocrine adrenal reflex. Nature Neuroscience. 2016 Dec 31; 20:1549-1559. doi: 10.1038/nn.4643
Jakob Kreye, Nina K. Wenke, Mariya Chayka, Jonas Leubner, Rajagopal Murugan, Nikolaus Maier, Betty Jurek, Lam-Thanh Ly, Doreen Brandl, Benjamin R. Rost, Alexander Stumpf, Paulina Schulz, Helena Radbruch, Anja E. Hauser, Florence Pache, Andreas Meisel, Lutz Harms, Friedemann Paul, Ulrich Dirnagl, Craig Garner, Dietmar Schmitz, Hedda Wardemann, Harald Prüss. Human cerebrospinal fluid monoclonal N-methyl-D-aspartate receptor autoantibodies are sufficient for encephalitis pathogenesis. Brain. 2016 Sep 30; 139:2641-2652. doi: 10.1093/brain/aww208
Prüss, Leubner, Wenke, Czirják, Szentiks, Greenwood. Anti-NMDA Receptor Encephalitis in the Polar Bear (Ursus maritimus) Knut. Scientific Reports. 2015 Aug 26; 5 doi: 10.1038/srep12805
Prüss H, Finke C, Höltje M, Hofmann J, Klingbeil C, Probst C, Borowski K, Ahnert-Hilger G, Harms L, Schwab JM, Ploner CJ, Komorowski L, Stoecker W, Dalmau J, Wandinger KP. N-methyl-D-aspartate receptor antibodies in herpes simplex encephalitis. Ann Neurol. 2012 Dec 01; 72:902-11.
Prüss, Höltje, Maier, Gomez, Buchert, Harms, Ahnert-Hilger, Schmitz, Terborg, Kopp, Klingbeil, Probst, Kohler, Schwab, Stoecker, Dalmau, Wandinger. IgA NMDA receptor antibodies are markers of synaptic immunity in slow cognitive impairment. Neurology. 2012 May 28; 78:1743-1753. doi: 10.1212/WNL.0b013e318258300d

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)