Zertifizierung in Gold für Bonner Neubau: Als erstes Laborgebäude in Deutschland erhält das DZNE die höchste Auszeichnung

Heute, am 15. Januar 2019, wurde der Neubau des DZNE Bonn mit der Nachhaltigkeitszertifizierung in Gold des „Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude“ (BNB) ausgezeichnet. Damit ist das DZNE Bonn auf dem Venusberg das erste Laborgebäude in Deutschland, das diese Auszeichnung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Gold erhalten hat. Um einen so hohen Standard zu erreichen, musste das DZNE-Gebäude einen komplexen Kriterienkatalog erfüllen. Die Berücksichtigung der allgemeinen Nutzbarkeit und die Bewertung der Nachhaltigkeit des Gebäudes waren zwei Hauptgründe für die Auszeichnung.   

Der Neubau des DZNE Bonn ist nicht nur mit modernsten Laboratorien ausgestattet, er wird zudem umweltschonend betrieben. So stammt zum Beispiel die Energie für die Heizung aus einer Geothermie-Anlage, es werden Wärmerückgewinnungsmaßnahmen eingesetzt sowie ein sehr effizientes Blockheizkraftwerk. Nicht nur beim Betrieb des Gebäudes, auch darüber hinaus wurde schon während der Bauphase Wert auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz gelegt. Von Beginn der Planung mussten aus fünf Themengebieten (Ökologie, Ökonomie, Technik, soziokulturelle Qualität und Prozessqualität) 42 Wertungskriterien bedient werden. Dies ging vom Bau von Fahrradständern über die Gebäudekosten und den Flächenverbrauch bis hin zum Nachweis der ökologischen Herkunft einer Lieferpalette und der Recyclingfähigkeit des Gesamtkomplexes.

Die Auszeichnung wurde in München auf der internationalen Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme „BAU 2019“ vergeben. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Fachkonferenz „Grün, ressourcenschonend und klimaresistent – Innovationen im nachhaltigen Bauen“ des BMI sowie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) statt.

Klaus Hovestadt, Leiter der Abteilung Technische Infrastruktur / Bau am DZNE, nahm die Urkunde entgegen. Mit dabei waren der Bauberater und BNB-Experte Johannes Hopf vom Nachhaltigkeits-Bauberatungsbüro DS-Plan und der Generalplaner, Architekt Steffen Vogt vom Architekturbüro wulf architekten, das den DZNE-Neubau Bonn entworfen hat.

„Wir sind damit Pioniere in Sachen Nachhaltigkeit“, freut sich Klaus Hovestadt. „Laborgebäuden wurde bisher noch nie eine solche Gold-Zertifizierung verliehen. Damit setzt das DZNE neue Maßstäbe.“

Finanziert wurde der Bau des DZNE auf dem Bonner Venusberg durch das Land Nordrhein-Westfalen und das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.