© DZNE/Marcus Neitzert
Bilder der VeranstaltungZum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Marcus Neitzert
Bilder der VeranstaltungZum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Marcus Neitzert
Bilder der VeranstaltungZum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Marcus Neitzert
Bilder der VeranstaltungZum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Dr. Klockgether und das Duo Runge & Ammon

Am Montag, den 19. November 2012, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, Bonn) die 9. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Prof. Dr. Thomas Klockgether (DZNE) über „Ataxie: Wenn Bewegungen aus dem Takt geraten“. Im Anschluss spielte das Duo Runge & Ammon „JazzTangoNuevo“ mit Kompositionen von Nikolai Kapustin und Astor Piazolla.

Prof. Dr. Thomas Klockgether ist Direktor für Klinische Forschung am DZNE und Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen Bonn. Sein Spezialgebiet sind Bewegungsstörungen. Der Mediziner wurde für seine Forschung schon mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit einer C3-Schilling-Professur für Klinische und Theoretische Medizin (1993, Stifterverband) und 1999 mit dem „Holmes Prize“ der Fondation de l’Ataxie cérébelleuse. 

Das Duo Runge & Ammon sind der Cellist Eckart Runge und der Pianist Jacques Ammon. Eckart Runge, auch Gründer des gefeierten Artemis Quartetts, ist seit 15 Jahren auf allen großen Bühnen der Welt präsent. Er studierte bei Edmond Baert am Brüsseler Konservatorium und bei David Geringas an der Musikhochschule Lübeck. Runge ist Preisträger diverser internationaler Wettbewerbe (Premio Stradivari, Cremona 1991, Deutscher Musikwettbewerb Bonn 1994 und „Concours International de Musique Genève“ 1995). Jaques Ammon, in Santiago de Chile als Kind Deutsch-Chilenischer Eltern geboren, machte 1989 als Preisträger des internationalen „Claudio Arrau“-Klavierwettbewerbes zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Es folgten zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. Seither gastiert er regelmäßig in Konzertreihen und Festivals.