© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Breteler und Cosmin Boeru

Am Montag, den 3. September 2012, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, Bonn) die 8. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Prof. Monique Breteler (DZNE) zum Thema „Dementia: can it be prevented?”. Im Anschluss an den Vortrag spielte Cosmin Boeru Miniaturen und Meisterwerke europäischer Klaviermusik.

Seit 2011 ist Prof. Monique Breteler Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am DZNE tätig. Sie hat Medizin und Epidemiologie studiert und sowohl in Medizin (1987, an der Universität Nijmegen, Niederlande) als auch in Epidemiologie (1993, an der Universität Rotterdam, Niederlande) promoviert. 1995 übernahm sie die Leitung der Abteilung Neuroepidemiologie an der Erasmus Universität Rotterdam, seit 2002 hat sie eine außerordentliche Professur an der Harvard School of Public Health in Boston, Massachusetts (USA) inne.

Cosmin Boeru (*1979) ist in Craiova, Rumänien geboren. Bereits 1990 gab er sein Debüt als Solist mit dem Klavierkonzert KV 246 von Mozart. Im selben Jahr zog er nach Italien, wo er seine Ausbildung zunächst in Florenz und Venedig fortsetzte. Es folgten Studienjahre bei Lobanov in Köln und Meisterkurse bei namhaften Pianisten. Cosmin Boeru ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Als Solist und Kammermusiker in ganz Europa gefeiert, unterrichtet er auch seit 2007 als Dozent an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz. Auf dem Programm stehen Werke von Scarlatti, Beethoven, Bartók und Chopin.

Nach oben

Download

    Nach oben