© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Volker Lannert/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Monyer mit den Musikern Erik und Mark Schumann

Am Montag, den 5. März 2012, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Alle 2) die 5. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Prof. Hannah Monyer (Universitätsklinikum Heidelberg) zum Thema „Lernen und Gedächtnis bei Mäusen und Menschen”. Im Anschluss spielten die Brüder Erik (Violine) und Mark Schumann (Cello) Werke von Johann Sebastian Bach und Gideon Klein.

Seit 1999 ist Prof. Hannah Monyer ärztliche Direktorin der Klinischen Neurobiologie an der Universität Heidelberg. In Heidelberg studierte sie Medizin und promovierte dort 1982. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Stanford University in Palo Alto, USA, kehrte sie 1989 ans Zentrum für Molekulare Biologie nach Heidelberg zurück. Hannah Monyer untersucht die molekularen Mechanismen, die der Entstehung und Veränderung neuronaler Netzwerkaktivitäten zugrunde liegen. Ziel ihrer Forschung ist es, Schlüsselmoleküle zu finden, die eine wichtige Rolle bei psychischen und
neurologischen Krankheiten spielen.

Erik und Mark Schumann sind in der Nähe von Köln in eine rumänisch-japanisch-deutsche Musikerfamilie geboren. Zu ihren jeweiligen Lehrern gehören u.a die international renommierten Pädagogen für Violine und Cello, Zachar Bron und Heinrich Schiff. Zahlreiche Wettbewerbserfolge im In- und Ausland, Rundfunkaufnahmen, Kammermusikfestivals sowie Tourneen mit namhaften Orchestern und Dirigenten bezeugen ihr Ausnahmetalent.

 

 

Nach oben