© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Daniel Bayer
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Dr. Jucker mit Nicolai Pfeffer (Klarinette) und Felix Wahl (Klavier)

Am Montag, den 11. Mai 2015, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn) die 24. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Prof. Mathias Jucker, Gruppenleiter am DZNE und Direktor am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen, zum Thema „Wann beginnt Alzheimer im Kopf?“. Im Anschluss spielten Nicolai Pfeffer und Felix Wahl Werke für Klarinette und Klavier von Carl Maria von Weber, Robert Schumann und Francis Poulenc.

Prof. Mathias Jucker untersucht die zellulären und molekularen Mechanismen, die für die Hirnalterung und die Entstehung der Alzheimerkrankheit verantwortlich sind. Er ist der deutsche Koordinator der internationalen Dominantly Inherited Alzheimer Network (DIAN)-Studie und der Sprecher für die Graduate School of Cellular and Molecular Neuroscience in Tübingen. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit der Frage: Um welche Veränderungen handelt es sich bei der Alzheimererkrankung und warum ist es wichtig, diese schon frühzeitig zu erkennen?

Nicolai Pfeffer, geboren 1985 in Fulda, studierte Klarinette bei den Meisterklassen von Prof. Ralph Manno (Hochschule für Musik Köln) sowie Prof. Howard Klug und Alfred Prinz (Indiana University Bloomington, USA). Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen bei Sharon Kam, Karl Leister, Sabine Meyer, Alan Hacker u.v.a. Zum Wintersemester 2014/15 erhielt er einen Lehrauftrag für Klarinette an der Musikhochschule Köln.

Felix Wahl, 1986 in Bonn geboren, studierte Klavier an der Musikhochschule Köln in der Meisterklasse von Prof. Pavel Gililov. Im letzten Jahr schloss er den „Master of Music“ mit Auszeichnung ab. Seine Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker führte ihn in viele Städte im In- und Ausland, eben so spielte er beim Beethovenfest Bonn, Klavierfestival Ruhr, Festival Orfeo Kerkrade, „Spitzentöne“ Köln u. a.