© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Haass und das Schnitzler Quartett mit Daniel Austrich

Am Montag, den 12. Januar 2015, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn) die 22. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Prof. Haass, Standortsprecher des DZNE München und Sprecher des Munich Cluster for Systems Neurology (SyNergy), zum Thema „Alzheimer – eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt“. Im Anschluss spielten zum Auftakt des neuen Jahres Daniel Austrich (Viola) und das Schnitzler Quartett Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Peter I. Tschaikowski.

Prof. Haass studierte Biologie an der Universität Heidelberg. Schon als Postdoktorand und später als Assistant Professor an der Harvard Medical School in Boston erforschte er im Labor von Dr. Dennis Selkoe die molekularen Mechanismen der Alzheimererkrankung. 1999 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl für Stoffwechselbiochemie der Ludwig- Maximilians-Universität München.

Daniel Austrich gehört zu den herausragenden Violinisten und Bratschisten seiner Generation. Nach prägenden Jahren in seiner Heimatstadt St. Petersburg, setzte er seine Studien in den USA am Oberlin Conservatory und an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz bei Viktor Tretjakow fort.

Werner v. Schnitzler, Namensgeber und Primarius des Streichquartetts sowie seine Mitspieler Eduard Bayer (Violine), Florian Glocker (Viola) und Yan Vaigot (Cello) verdanken wesentliche Einflüsse international renommierten Mentoren wie Pinchas Zuckermann, Viktor Tretjakow, Valentin Erben und Harald Schoneweg.