© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© Frank Homann/DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Prof. Gasser mit Pianistin Ran Jia

Am 17. Oktober 2011, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Alle 2) die 2. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain” statt.

Zunächst sprach Prof. Dr. Thomas Gasser, Direktor am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen und Standortsprecher des DZNE in Tübingen, zum Thema „Die genetische Architektur der Parkinson Syndrome”. In seinem Vortrag gab er einen Überblick über die Struktur und den Aufbau der genetischen Faktoren, die für die Parkinson-Erkrankungen eine wesentliche Rolle spielen. Bei Morbus Parkinson handelt es sich um die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Prof. Gasser wurde zuletzt für seine besonderen Leistungen in der  neurologischen Grundlagenforschung mit dem Zülch-Preis 2011 ausgezeichnet, und gehört zu den führenden Experten für genetische Ursachen von Morbus Parkinson und anderen neurologischen Störungen.

Ran Jia (Klavier) aus der Volksrepublik China spielte auf Einladung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen drei kurze Sonaten von Domenico Scarlatti (e-Dur, f-Moll und c-Dur) sowie eine Sonate in a-Moll von Franz Schubert. Die 22-jährige Ausnahmepianistin aus der Provinz Sichuan wird bereits jetzt wegen ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten bewundert. Tan Dun bezeichnet sie sogar als „Poetin am Piano”. Im Alter von drei Jahren begann Jia mit dem Klavierunterricht und hatte bereits 1995 ihr Solo-Debüt. Im Rahmen des Klavierfestivals Ruhr 2008 spielte sie ihren ersten gefeierten Auftritt in Europa mit zwei Schubert Sonaten.http://www.imgartists.com/

Prof. Gasser with Ran Jia (piano)

Am 17. Oktober 2011, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Alle 2) die 2. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain” statt.

Zunächst sprach Prof. Dr. Thomas Gasser, Direktor am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen und Standortsprecher des DZNE in Tübingen, zum Thema „Die genetische Architektur der Parkinson Syndrome”. In seinem Vortrag gab er einen Überblick über die Struktur und den Aufbau der genetischen Faktoren, die für die Parkinson-Erkrankungen eine wesentliche Rolle spielen. Bei Morbus Parkinson handelt es sich um die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Prof. Gasser wurde zuletzt für seine besonderen Leistungen in der  neurologischen Grundlagenforschung mit dem Zülch-Preis 2011 ausgezeichnet, und gehört zu den führenden Experten für genetische Ursachen von Morbus Parkinson und anderen neurologischen Störungen.

Ran Jia (Klavier) aus der Volksrepublik China spielte auf Einladung des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen drei kurze Sonaten von Domenico Scarlatti (e-Dur, f-Moll und c-Dur) sowie eine Sonate in a-Moll von Franz Schubert. Die 22-jährige Ausnahmepianistin aus der Provinz Sichuan wird bereits jetzt wegen ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten bewundert. Tan Dun bezeichnet sie sogar als „Poetin am Piano”. Im Alter von drei Jahren begann Jia mit dem Klavierunterricht und hatte bereits 1995 ihr Solo-Debüt. Im Rahmen des Klavierfestivals Ruhr 2008 spielte sie ihren ersten gefeierten Auftritt in Europa mit zwei Schubert Sonaten.http://www.imgartists.com/