© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Dr. Axmacher mit Elisabeth von Stritzky und Tobias Koltun

Am Montag, den 01. September 2014, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn) die 19. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain“ statt.

Zunächst sprach Dr. Nikolai Axmacher zum Thema „Auf der Suche nach dem Engramm: Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte speichert“. Anschließend brachten die Sopranistin Elisabeth von Stritzky und der Pianist Tobias Koltun ihr „Kontrastprogramm“ mit Liedern von Beethoven bis Gershwin zu Gehör.

Dr. Nikolai Axmacher leitet eine Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Klinik für Epileptologie der Universität Bonn und eine Nachwuchsgruppe am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn. Er studierte Philosophie und Medizin in Berlin und Paris. In seiner Dissertation am Institut für Physiologie der Humboldt-Universität Berlin und an der Universität Paris VI untersuchte er zelluläre Mechanismen der synaptischen Regulation. Seit 2004 arbeitet er in der Klinik für Epileptologie in Bonn, wo er sich 2009 in Kognitiver Neurowissenschaft habilitierte. Sein Forschungsgebiet ist die Kognitive Neurowissenschaft des Gedächtnisses und verfolgt das Ziel, komplexe menschliche Gedächtnisprozesse und ihre Störung auf einer mechanistischen Ebene zu verstehen.

Elisabeth von Stritzky und Tobias Koltun gewannen 2013 den Internationalen Lied Duo Wettbewerb „Cantando Parlando“. Geprägt von ihrer Ausbildung an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz, insbesondere von Chr. Prégardien,  V. Lobanov, J. Glauss und G. Hambitzer, stehen sie für ein breites Repertoire vom Barock bis zur Moderne. Der Titel „Kontraste“ kündigt ein Genre übergreifendes Programm mit Werken von Beethoven bis Gershwin an.“

Online Event Management mit der Ticketing-Lösung von XING EVENTS