© DZNE/Lisa Schreiber
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Lisa Schreiber
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Lisa Schreiber
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Lisa Schreiber
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.
© DZNE/Martin Scholl
Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Dr. Ehninger und das Fratres Trio

Am Montag, den 1. Juli 2013, 18:00 Uhr fand im Forschungszentrum caesar (Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn) die 14. Veranstaltung in der Reihe „Music and Brain" statt.

Zunächst sprach Dr. Dan Ehninger, Gruppenleiter am DZNE Bonn, zum Thema „Jung alt werden: Die Biomedizin nimmt es mit dem Altern auf". Im Anschluss spielten international renommierte Musiker Werke für Violine, Saxophon und Klavier.

Dr. Dan Ehninger studierte Medizin in Berlin; im Rahmen seiner Dissertation am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin beschäftigte er sich mit der Regulation adulter hippokampaler Neurogenese und adulter Zellneubildung. Seine wissenschaftlichen Arbeiten als Postdoc im Labor von Alcino Silva an der University of California - Los Angeles (Abteilungen für Neurobiologie, Psychiatrie & Verhaltenswissenschaften, Psychologie und Hirnforschungsinstitut der UCLA) befassten sich mit molekularen und zellulären Mechanismen kognitiver Störungen in Mausmodellen neuropsychiatrischer Erkrankungen. Seit 2010 ist Dr. Dan Ehninger als Gruppenleiter am DZNE in Bonn tätig.

„Amerikaner in Paris“ nennt das 2012 gegründete FRATRES Trio sein aktuelles Repertoire. Die bereits solistisch international gefeierten Mitglieder Rudolf Vanks (Klavier), Fédor Roudine (Violine) und Hayrapet Arakelyan (Saxophon) schaffen eine perfekte Balance von klassischer und moderner Musik. Auf dem Programm stehen Werke von Darius Milhaud, Paul Schoenfield, David Canfield de Boor und Russel Peterson.

Online Event Management mit Ticketing Lösung von amiando