Auszeichnung für Versorgungsforscher

Berlin, 5. Oktober 2017 - Drei Wissenschaftler des DZNE haben in Berlin den mit 20.000 Euro dotierten „Hufeland-Preis“ der Deutschen Ärzteversicherung erhalten: Prof. Wolfgang Hoffmann, Dr. Bernhard Michalowsky und PD Dr. René Thyrian nahmen die Auszeichnung stellvertretend für den Forschungsverbund „DemNet-D“ entgegen. Der Preis wurde im Rahmen des Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung überreicht. 

Das Konsortium DemNet-D hatte in einer bundesweiten Studie Erfolgsfaktoren regionaler Demenznetzwerke untersucht und praxisnahe Empfehlungen für den deren Auf- und Ausbau erarbeitet. Regionale Demenznetzwerke bündeln unter anderem professionelle Gesundheits- und Pflegeleistungen sowie ehrenamtliche Hilfe für Menschen mit Demenz. Sie ermöglichen diesen Menschen und deren Angehörigen einen leichten Zugang diesen Angeboten.

Die Erkenntnisse von DemNet-D wurden in das Online-Informationsportal www.demenznetzwerke.de überführt. Überdies sind sie in das „Zweite Pflegestärkungsgesetz“ eingeflossen. Pflegekassen ist es nun möglich, solche Netzwerke finanziell zu unterstützen. An dem Forschungsverbund waren seitens des DZNE der Standort Rostock/Greifswald und der Standort Witten beteiligt.

Preisträger (von links nach rechts): Bernhard Michalowsky, Wolfgang Hoffmann, René Thyrian. Bildquelle: DZNE/Marcus Neitzert
Preisträger (von links nach rechts): Bernhard Michalowsky, Wolfgang Hoffmann, René Thyrian.Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

Kontakt
Dr. Marcus Neitzert
DZNE, Wissenschaftsredakteur
+49 (0) 228 / 43302-267
marcus.neitzert(at)dzne.de

Nach oben