Die Erfassung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz in stationären Altenpflegeeinrichtungen am Beispiel des deutschsprachigen QUALIDEM (QoL-DEM)

Projektlaufzeit: 2010 - 2017
Projektfinanzierung: DZNE Witten

Kooperationspartner:

  • Evangelisches Altenheim Wahlscheid e.V.
  • Evangelisches Altenheim Lohmar e.V.
  • Seniorenstift Kloster Emmaus, Essen
  • Seniorenstift Haus Berge, Essen
  • Seniorenstift St. Marien, Schwelm
  • Seniorenstift Hildegardishaus Mühlheim an der Ruhr
  • Hermann-Geibel-Haus, Gütersloh
  • Seniorenzentrum St. Franziskus Mühlacker
  • Habitas e.V. Pflege- und Beratungszentrum Birgit Zwick, Bargteheide
  • Johanniter Seniorenhäuser GmbH, NRW

ProjektleitungDr. Margareta Halek
Projektkoordination: Dr. Margareta Halek
Projektmitarbeiter/innen: Martin N. Dichter, Christian G.G. Schwab

Hintergrund

Die Lebensqualität stellt ein entscheidendes Ergebniskriterium in der Interventionsforschung bei Menschen mit Demenz dar. Die zur Verfügung stehenden Messinstrumente unterscheiden sich stark hinsichtlich ihrer inhaltlichen Operationalisierung der Lebensqualität, ihrer Praktikabilität, der testtheoretischen Güte sowie den Phasen der Demenzerkrankung; in denen sie genutzt werden können. Das Instrument QUALIDEM wird zur Ergebnismessung in Längschnittuntersuchungen in der stationären Altenpflege empfohlen. Hierzu stehen zwei aufeinander aufbauende Instrumentenversionen für leichte bis schwere Demenz (9 Subskalen, 37 Items) und sehr schwere Demenz (6 Subskalen, 18 Items) zur Verfügung.

Die Hauptziele des QOL-DEM Projektes sind die Untersuchung der Reliabilität und Validität des deutschsprachigen QUALIDEM, sowie die Synthese relevanter Dimensionen der Lebensqualität aus der Perspektive von Menschen mit Demenz zur Entwicklung eines Modells der demenzspezifischen Lebensqualität.

Methodik

Methodisch ist das Qol-Dem Projekt in drei Phasen unterteilt. (1) In der theoretischen Phase wird ausgehend von einer Metasynthese qualitativer Studien ein Modell der demenzspezifischen Lebensqualität mit den relevanten Dimensionen aus der Perspektive von Menschen mit Demenz entwickelt. Hierauf basierend erfolgt eine Auswahl von Methoden zur Evaluation der Konstruktvalidität des QUALIDEM. (2) In der empirischen Phase erfolgt eine Mokkenskalierung zur Analyse der Skalierbarkeit anhand einer Sekundärdatenanalyse von QUALIDEM Daten von 634 Menschen mit Demenz. Zusätzlich erfolgt eine Analyse der Inter-rater Reliabilität (n = 161) und der Intra-rater Reliabilit (n = 159). Ausgehend von den Ergebnissen der theoretischen Phase erfolgt im Rahmen einer Querschnittsuntersuchung die Evaluation der Konstrukt- und Kriteriumsvalidid des QUALIDEM. (3) In der abschließenden Phase erfolgt ausgehend von den Studienergebnissen eine Anpassung des deutschsprachigen QUALIDEM. Weitere Informationen Dichter et al. 2013

Weitere Informationen

Siehe auf der Seite von Martin Dichter die Rubrik Zeitschriftenbeiträge (Klick auf das Bild)

QUALIDEM Benutzerhandbuch