JProf. Margareta Halek

Gruppenleiterin

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Postfach 6250
Stockumer Str. 12
58453 Witten

margareta.halek(at)dzne.de
+49 (0) 2302 / 926-108
+49 (0) 2302 / 926-239

Gruppenmitglieder

Name Telefon Fax
Dr. Martin Berwig, wissenschaftlicher Mitarbeiter +49 (0)2302/926-232 +49 (0)2302/926-239
Martin Dichter, wissenschaftlicher Mitarbeiter +49 (0)2302/926-253 +49 (0)2302/926-239
Claudia Dinand, wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0)2302/926-225 +49 (0)2302/926-239
Ina Hartwig, wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0)2302/926-269 +49 (0)2302/926-239
Dr. Daniela Holle, wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0)2302/926-347 +49 (0)2302/926-239
Sven Kernebeck, wissenschaftlicher Mitarbeiter +49 (0)2302/926-242 +49 (0)2302/926-239
Dr. Sven Reuther, wissenschaftlicher Mitarbeiter +49 (0)2302/926-231 +49 (0)2302/926-239

Publikationen

 

 

 

Item distribution, internal consistency and inter-rater reliability of the German version of the QUALIDEM for people with mild to severe and very severe dementia.

Dichter, M. N., Schwag, C. G. G., Meyer, G., Bartholomeyczik, S. & Halek, M. (2016). BMC Geriatrics, 16:126. doi: 10.1186/s12877-016-0296-0

Linguistic validation and reliability properties are weak investigated of most dementia-specific quality of life measurements - A systematic review.

Dichter, M. N., Schwag, C. G. G., Meyer, G., Bartholomeyczik, S. & Halek, M. (2016). Journal of Clinical Epidemiology, 70, S. 233-245. doi: 10.1016/j.jclinepi.2015.08.002

Konstruktvalidität und interne Konsistenz des Quality of Life in Alzheimer's Disease (QoL-AD) proxy Instruments - eine Sekundärdatenanalyse.

Hylla, J., Schwab, C. G. G., Isfort, M., Halek, M. & Dichter, M. N. (2016). Pflege, 29(4), S. 183-91. dx.doi.org/10.1024/1012-5302/a000494

People with dementia in nursing home research: a methodological review of the definition and identification of the study population.

Palm, R., Junger, S., Reuther, S., Schwab, C. G. G., Dichter, M. N., Holle, B. & Halek, M. (2016). BMC geriatrics, 16:78. doi: 10.1186/s12877-016-0249-7

Construct validity and internal consistency of the neuropsychiatric inventory - nursing home (NPI-NH) in German nursing homes.

Reuther, S., Dichter, M. N., Bartholomeyczik, S., Nordheim, J. & Halek, M. (2016). International psychogeriatrics, 28(6), S. 1017-27. doi: 10.1017/S1041610215002343

Die Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Eine Metasynthese basierend auf den Selbstäußerungen von Menschen mit Demenz.

Dichter, M. N., Palm, R., Halek, M., Bartholomeyczik, S. & Meyer, G. (2016). In: L. Kovács, R. Kipke & R. Lutz (eds.), Lebensqualität in der Medizin. Konzept, Praxis, Ethik (S. 287-302). Heidelberg: Springer VS.

Titelthema: DCM Motivation erforderlich.

Halek, M., Quasdorf, T. & Dichter, M. N. (2015). Altenpflege, 12(40), S. 23-25.

Experiences of nursing staff using dementia-specific case conferences in nursing homes.

Holle, D., Kruger, C., Halek, M., Sirsch, E. & Bartholomeyczik, S. (2015). American Journal of Alzheimer's Disease and Other Dementias, 30(3), S. 228-37.

Titelthema: DCM - Besseres Verständnis.

Quasdorf, T., Dichter, M. N. & Halek, M. (2015). Altenpflege, 12(40), S. 27-29.

Herausforderndes Verhalten verstehen - "Verstehende Diagnostik" in der Pflege von Menschen mit Demenz in Einrichtungen der stationären Altenhilfe.

Holle, D. & Halek, M. (2015). In: P. Buttner (Ed.), Was brauchen Menschen mit Demenz? 1. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit (S. 58-67). Stückle Druck und Verlag.

Dementia Care Mapping: Effects on residents’ quality of life and challenging behavior in German nursing homes.

Dichter, M. N., Quasdorf, T., Schwab, C. G. G., Trutschel, D., Hastert, B., Riesner, C. & Halek, M. (2015 accepted). A quasi-experimental trial. International Psychogeriatrics.

What is known about the subjective needs of people with behavioural variant frontotemporal dementia? A scoping review.

Dinand, C., Nover, S. U., Holle, D., Zischka, M., & Halek, M. (2015). Health & Social Care in the Community. doi: doi: 10.1111/hsc.12225.

Measuring the quality of life in mild to very severe dementia: Testing the inter-rater and intra-rater reliability of the German version of the QUALIDEM.

Dichter, M. N., Schwab, C. G. G., Meyer, G., Bartholomeyczik, S., Dortman, O., & Halek, M. (2014). International Psychogeriatrics, doi:10.1017/S1041610214000052.

Die pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz. Einblicke in die Forschungsaktivitäten zur Versorgung von Menschen mit Demenz.

Halek, M. (2014). In S. Bartholomeyczik & M. Halek (Eds.), Demenzforschung. Das Erleben und die Versorgung von Menschen mit Demenz erforschen. (pp. 153-164). Bern: Huber.

Erlaubt ist, was nicht schadet.

Halek, M. (2014). Altenpflege, Dossier Demenz, 16-21.

Das Problem mit dem herausfordernden Verhalten - Wenn die wünschenswerte Wirkung unterschiedlich sein kann. Eine Methodendiskussion.

Halek, M., & Reuther, S. (2014). Pflege und Gesellschaft, 19(4), 302-316.

Experiences of nursing staff using dementia-specific case conferences in nursing homes.

Holle, D., Krüger, C., Halek, M., Sirsch, E., & Bartholomeyczik, S. (2014). American Journal of Alzheimer's Disease & Other Dementias, 26.

Process evaluation of the implementation of dementia-specific case conferences in nursing homes (FallDem): study protocol for a randomized controlled trial.

Holle, D., Roes, M., Buscher, I., Reuther, S., Müller, R., & Halek, M. (2014). Trials, 15(1), 485.

Effect evaluation of two types of dementia-specific case conferences in German nursing homes (FallDem) using a stepped-wedge design: study protocol for a randomized controlled trial.

Reuther, S., Holle, D., Buscher, I., Dortmann, O., Muller, R., Bartholomeyczik, S., & Halek, M. (2014). Trials, 15, 319. doi: 10.1186/1745-6215-15-319.

Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz verstehen - Die Verbesserung der Versorgung Demenzkranker durch Qualitätsinstrumente.

Bartholomeyczik, S., Holle, D., & Halek, M. (2013). Vol. 1. Weinheim und Basel: Beltz-Juventa Verlag.

Scalability and internal consistency of the dementia specific quality of life measurement QUALIDEM - a secondary data analysis.

Dichter, M. N., Dortman, O., Halek, M., Meyer, G., Holle, D., Nordheim, J., & Bartholomeyczik, S. (2013). Health & Quality of Life Outcomes, 11(91), doi:10.1186/1477-7525-1111-1191.

Measuring the quality of life of people with dementia in nursing homes in Germany - the Study Protocol for the Qol-Dem Project.

Dichter, M. N., Halek, M., Dortman, O., Meyer, G., & Bartholomeyczik, S. (2013). GMS Psychosoc Med, 10:Doc07. (DOI: 10.3205/psm000097).

Die pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz.

Halek, M. (2013). In R. Palm & M. Dichter (Eds.), Pflegewissenschaft in Deutschland - Errungenschaften und Herausforderungen (pp. 267-280). Bern: Huber Verlag.

The effects of dementia care mapping on nursing home residents' quality of life and staff attitudes. design of the quasi-experimental study Leben-QD II.

Halek, M., Dichter, M. N., Quasdorf, T., Riesner, C., & Bartholomeyczik, S. (2013). BMC Geriatr, 13(53), doi10.1186/1471-2318-1113-1153.

Einflussfaktoren in Disseminations- und Implementierungsprozessen.

Quasdorf, T., Hoben, M., Riesner, C., Dichter, M. N., & Halek, M. (2013). Pflege & Gesellschaft, 18(3), 235-252.

Community-dwelling persons with dementia: What do they need? What do they demand? What do they do? A systematic review on the subjective experiences of persons with dementia.

von Kutzleben M, Schmid W, Halek M, Holle B, Bartholomeyczik S. Aging Ment Health. 2012 Apr;16(3):378-90. Epub 2012 Jan 18.

Description of the behaviour of wandering in people with dementia living in nursing homes - a review of the literature.

M Halek, S Bartholomeyczik; Scand J Caring Sci. 2011 Oct 28. doi: 10.1111/j.1471-6712.2011.00932.x. 

The influence of understanding diagnostics on perceived stress of nurses caring for nursing home residents with dementia

D Holle, M Halek, H Mayer, S Bartholomeyczik; Pflege. 2011 Oct;24(5):303-16.

Validity, reliability, and feasibility of a quality of life questionnaire for people with dementia.

M Dichter, S Bartholomeyczik, J Nordheim, W Achterberg, M Halek; Z Gerontol Geriatr. 2011 Dec;44(6):405-410.

Einführung und Evaluation der "Verstehenden Diagnostik" am Beispiel des Leuchtturmprojektes InDemA.

D Hardenacke, S Bartholomeyczik, M Halek, May 2011, Pflege & Gesellschaft, 16 (2), 101-115.

Herausforderndes Verhalten demenzkranker Menschen. Demenz psychosozial behandeln - Psychosoziale Interventionen bei Demenz in Praxis und Forschung.

Bartholomeyczik S, Halek M (2011).  J HaberstrohJ Pantel. Heidelberg, AKA Verlag: 281-293.

Umgang mit herausforderndem Verhalten in der professionellen Pflege. IdA als Instrument zu Klärung der Gründe.

M Halek, S Bartholomeyczik; Psychotherapie im Alter, 7(4), 507-520. 2010.

Entwicklung und Testung eines strukturierten Assessmentbogens zur Erfassung der Auslöser für herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe.

Halek M (2010). Dissertation, Universität Witten/ Herdecke

Welche Kenntnisse benötigen Pflegende um zwischen Selbst- und Fremdeeinschätzung von Schmerz bei Menschen mit mittelschwerer Demenz eintscheiden zu können.

Sirsch E, Halek M,Bartholomeyczik S (2010). Deutscher Schmerzkongress Mannheim

Versorgungsnahe Demenzforschung ermöglichen – Fragestellungen im Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen an der Universität Witten/ Herdecke.

Bartholomeyczik S, Holle B, Riesner C, Halek M, Vollmar HC (2010), Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 104 (10): 744-753

“Construct validity and homogeneity of the German version of the QUALIDEM by people with dementia”

Dichter M, Bartholomeyczik S, Mayer H, Fischer T, Nordheim J, Halek M (2010), Journal of Clinical Nursing, 19 (Suppl. 1): 43.

Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe.

Halek M (2010), Bundespflegekonferenz der Johanniter. Eisenach

Fallbesprechungen zum herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz mit Hilfe des IdA.

Halek M (2010), Siebentes Gerontopsychiatrisches Symposium. Psychische und Verhaltensstörungen bei Demenz. S J-K Alexianter. Berlin-Weissensee.

Herausforderndes Verhalten: Hintergründe, Erklärungen und Zusammenhänge.

Halek M (2010), Siebentes Gerontopsychiatrisches Symposium. Psychische und Verhaltensstörungen bei Demenz. S J-K Alexianer. Berlin-Weissensee.

"Der Drang sich zu bewegen."

Halek M (2010), Pflegen: Demenz 16: 8-14.

Utilization of "Understanding diagnostics": Nurses´ experiences and its impact on nurses´stress.

Hardenacke D, Halek M, Mayer H, Bartholomeyczik S (2010), Coming on Age: Dementia in the 21st Century. London.

"Impact of individualized case conferences on residents´challenging behaviour and quality of life in long-term care"

Hardenacke D, Halek M, Mayer H, Bureick G, Wilm S, Knee R, Krüger C, Bartholomeyczik S (2010), Journal of Clinical Nursing, 19 (Suppl. 1): 52.

The implementation of "understanding diagnostics" for residents with dementia in nursing homes and their effects on residents´challenging behaviour and quality of life.

Hardenacke D, Halek M, Mayer H, Bureick G, Wilm S, Knee R, Krüger C, Bartholomeyczik S (2010), Coming on Age: Dementia in the 21st Century. London.

"Entwicklungen der deutschsprachigen Pflegewissenschaft im Spiegel der PFLEGE - Veröffentlichung von 1988-2007 [Developments of nursing research within German-speaking countries - Publications from 1988 until 2007 in the journal "Pflege"]."

Hausner E, Halek M, Bartholomeyczik S (2010), Pflege 23(5): 339-345.

Curriculum Vitae

Nach ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin absolvierte M. Halek das Studium der Pflegewissenschaft (BScN und MScN ) am Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/Herdecke. Während der 7jährigen beruflichen Praxis in der stationären Altenhilfe sammelte und vertiefte M. Halek ihre klinische Expertise. Zwischen 2001 und 2010 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. S. Bartholomeyczik, Epidemiologie-Pflegewissenschaft, im Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke tätig. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehörten neben der Lehre und Betreuung der Studierenden, u. a. Forschungsthemen wie Pflege von älteren Menschen, Bedarfe und Bedürfnisse der Menschen nach einem Schlaganfall, pflegerische Assessmentinstrumente, Versorgung von Menschen mit Demenz, herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz und Entwicklung von Leitlinien.

Im Rahmen ihrer Promotion, die sie 2010 abschloss, entwickelte sie einen Leitfaden (IdA) für die Verstehende Diagnostik von herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz in stationären Einrichtungen der Altenhilfe. Der Leitfaden wurde in ihrer Studie literaturbasiert entwickelt und empirisch auf Validität und Praktikabilität überprüft. Diese Forschung führt sie mit ihrer AG Versorgungsinterventionen weiter, die sie seit 2010 am Standort Witten des DZNE leitet. Ihre Forschung umfasst außerdem die gesamte Bandbreite psychosozialer Interventionen, die Verstehende Diagnostik von herausforderndem Verhalten, und die Erfassung und Verbesserung von Lebensqualität der Betroffenen. Ihr Forschungsinteresse gilt außerdem der Integration der Komplexität und Individualität von Versorgung von Menschen mit Demenz in die Forschungsdesigns und die Entwicklung geeigneter Effektgrößen und ihrer Messinstrumente.

Seit 2016 ist sie Juniorprofessorin für Pflegewissenschaft mit dem Schwerpunkt Pflege von Menschen mit Demenz am Department für Pflegewissenschaft an der Universität Witten/ Herdecke.

https://www.uni-wh.de/universitaet/personenverzeichnis/details/show/Employee/halek-1/


Forschungsschwerpunkte

Strategie der AG Versorgungsinterventionen
Die Hauptfrage mit der sich die AG Versorgungsinterventionen beschäftigt, lautet:

„Was hilft Menschen mit Demenz bei der Bewältigung der Auswirkungen ihrer Demenz?“

Die Menschen und ihre Familien versuchen alles, um die Normalität so weit wie möglich aufrecht zu erhalten, um das „alte Leben“ nach Möglichkeit behalten zu können und trotz der Erkrankung die Qualität ihres Lebens auf gewohntem Niveau zu halten. Die Erhaltung der Alltagsnormalität ist ein sehr komplexes Vorhaben, welches viele Lebensbereiche und- Phasen sowie unterschiedliche Beteiligte tangiert.

Die AG hat als Zielgruppe Menschen in allen Phasen ihrer Demenzerkrankung und ihre Angehörigen. Sie entwickelt Unterstützungsangebote für alle verfügbaren Settings, die professionelle oder nichtprofessionelle Beteiligte einbinden, bestärken, informieren, aufklären und entlasten. Im Fokus steht die gesamte Bandbreite alltagsunterstützender Interventionen, die entwickelt und vor allem auf ihre Effektivität hin überprüft werden sollen, beginnend mit der Aufklärung der Menschen und dem Empowerment bis hin zur Übernahme von bestimmten Handlungen.

Ein besonderer Schwerpunkt sind die sog. herausfordernden Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz, ein sehr relevantes Thema sowohl für die Betroffenen als auch eine der größten Belastungen für die Menschen im direkten Umfeld. Es geht um die Frage, wann und warum diese Verhaltensschwierigkeiten entstehen und wie sie sich erklären lassen, denn dann können auch passgenauere Interventionen entwickelt werden.
Die inhaltlichen Fragen der AG-Versorgungsinterventionen sind u.a.:

  • Identifikation und Diagnostik von herausforderndem Verhalten (challenging behaviour)
  • Versorgungsmaßnahmen mit dem Schwerpunkt herausforderndes Verhalten incl. der Verstehenden Diagnostik

    • Welche Interventionen sind effektiv, insbesondere bei herausforderndem Verhalten?

  • Multiprofessionelle Begleitung von Menschen mit Demenz

    • Welche Interventionen sind für die Belastungsminderung der Pflegenden (Professionelle und Familie) hilfreich?

Abbildung 1 Forschungsbereiche der AG Versorgungsinterventionen
Abbildung 1 Forschungsbereiche der AG Versorgungsinterventionen

Eine zweite Forschungssäule bildet die Methodenforschung. Hierbei wird untersucht, was die relevanten Effekte sind, die eine Intervention bewirken soll, wie diese operationalisiert und messbar gemacht werden können., welche Datenquellen angemessenen sind. Ausgehend von der Perspektive des Menschen mit Demenz sollen die relevanten Effektgrößen für eine optimale Versorgung definiert werden.

Zurzeit wird vor allem die Lebensqualität als das optimale Outcome verstanden. Allerdings existieren daneben noch zahlreiche andere Effekte wie Teilhabe an der Gesellschaft, die Erhaltung der Partnerschaft oder die Autonomie. Die besondere Herausforderung liegt darin, dass jeder Mensch eine eigene Vorstellung davon hat, was für ihn z. B. Lebensqualität bedeutet. Die Aufgabe, die es zu lösen gilt, ist, die subjektive mit einer objektiven Perspektive in geeigneten Forschungsdesigns zu verbinden. Ein weiteres Thema sind Assessmentinstrumente für das herausfordernde Verhalten, deren Vielzahl zeigt, dass es schwierig ist, ein allgemeingültiges Messinstrument zu erarbeiten. Auch für dieses Thema will die AG einen Forschungsbeitrag leisten.

Die methodischen Fragen der AG-Versorgungsinterventionen sind u.a.:

  • Entwicklung/Anpassung von Assessmentinstrumenten/ Forschungsinstrumenten
  • Weiterentwicklung geeigneter Studiendesigns, insbesondere zur Untersuchung von demenzspezifischen individualisierten komplexen Interventionen