Prof. Dr. Manuela Neumann

Prof. Dr. Manuela Neumann

Gruppenleiterin
Manuela Neumann ist Inhaberin des Lehrstuhls für Neuropathologie an der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls Universität Tübingen und ärztliche Direktorin der Abteilung Neuropathologie am Universitätsklinikum Tübingen

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Otfried-Müller-Str. 23
72076 Tübingen

manuela.neumann(at)dzne.de
+49 (0) 7071 / 9254-100
+49 (0) 7071 / 9254-900

Gruppenmitglieder

Name Telefon
Dr. Jasvir Kaur, Postdoc +49 (0) 7071 / 9254-125
Dr. Vignesh Sakthivelu, Postdoc +49 (0) 7071 / 9254-126
Dr. Petra Frick, Wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0) 7071 / 9254-121
Dorothea Kreuder, Technische Assistentin +49 (0) 7071 / 9254-123
Veronika Seiberlich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0) 7071 / 9254-124
Weitere Gruppenmitglieder (Uni/Drittmittel finanziert)
Dr. Chiara Valori, Postdoc +49 (0) 7071 / 9254-122
Chie-Yu Cheng, Doktorandin
Janna Lischewski, Biologisch-technische Assistentin

Curriculum Vitae

Manuela Neumann studierte Medizin an der Universität München (LMU) und Universität Göttingen. Sie promovierte 1998 an der Universität Göttingen zum Thema “Untersuchungen zum Prionprotein-Gen und seiner Rolle für die familiären und übertragbaren Prionkrankheiten” (Betreuer Prof. Dr. Kretzschmar). Ihre Ausbildung zum Facharzt für Neuropathologie absolvierte sie am Institut für Neuropathologie der Universität Göttingen und München. Während dieser Zeit war sie u. a.  wissenschaftliche Koordinatorin für das Deutsche Hirngewebebank-Netzwerk “Brain-Net”. 2005-2006 ging sie für einen Forschungsaufenthalt ins Labor von Drs. John Trojanowski und Virginia Lee am Center for Neurodegenerative Disease Research, University of  Pennsylvania, Philadelphia, USA. Nach Rückkehr ans Institut für Neuropathologie und Habilitation im gleichen Jahr an der LMU zum Thema “Molekulare Neuropathologie der α-Synukleinopathien und Tauopathien” arbeitete sie als Arbeitsgruppenleiterin. 2008 wurde sie zur Assistenzprofessorin für Experimentelle Neuropathologie an der Universität Zürich ernannt. Im Juni 2012 folgte sie einem Ruf auf den Lehrstuhl für Neuropathologie an der Universität Tübingen und dem DZNE am Standort Tübingen. Der wissenschaftiche Schwerpunkt von Frau Prof. Neumann ist die Aufklärung der pathologischen Mechanismen bei neurodegenerativen Erkrankungen mit Schwerpunkt auf frontotemporale Demenzen und Amyotrophe Lateralsklerose. Sie wurde für ihre Arbeiten mit mehreren Auszeichnungen geehrt, unter anderem 2012 mit dem renomierten Forschungspreis der Hans&Ilse Breuer Stiftung.

Prof. Neumann ist Mitglied des Editorial Boards von Acta Neuropathologica.

Ausgewählte Publikationen

Advances in understanding the molecular basis of frontotemporal dementia.

Rademakers R, Neumann M, and Mackenzie IR (2012). Nat Rev Neurol 8:423-434.

Neuropathological background of phenotypical variability in frontotemporal dementia.

Josephs KA, Hodges JR, Snowden JS, Mackenzie IR, Neumann M, Mann DM, and Dickson DW (2011). Acta Neuropathol 122:137-153.

FET proteins TAF15 and EWS are selective markers that distinguish FTLD with FUS pathology from amyotrophic lateral sclerosis with FUS mutations.

Neumann M, Bentmann E, Dormann D, Jawaid A, DeJesus-Hernandez M, Ansorge O, Roeber S, Kretzschmar HA, Munoz DG, Kusaka H, Yokota O, Ang L-C, Bilbao J, Rademakers R, Haass C, and Mackenzie IRA (2011). Brain 134:2595-2609.

Transgenic mice expressing mutant forms VCP/p97 recapitulate the full spectrum of IBMPFD including degeneration in muscle, brain and bone.

Custer SK, Neumann M, Lu H, Wright AC, and Taylor JP (2010). Hum Mol Genet 19:1741-1755.

ALS-associated fused in sarcoma (FUS) mutations disrupt Transportin-mediated nuclear import.

Dormann D, Rodde R, Edbauer D, Bentmann E, Fischer I, Hruscha A, Than ME, Mackenzie IR, Capell A, Schmid B, Neumann M, and Haass C (2010). EMBO J 29:2841-2857.

TDP-43 and FUS in amyotrophic lateral sclerosis and frontotemporal dementia.

Mackenzie IR, Rademakers R, and Neumann M (2010). Lancet Neurol 9:995-1007.

Nomenclature and nosology for neuropathologic subtypes of frontotemporal lobar degeneration: an update.

Mackenzie IR, Neumann M, Bigio EH, Cairns NJ, Alafuzoff I, Kril J, Kovacs GG, Ghetti B, Halliday G, Holm IE, Ince PG, Kamphorst W, Revesz T, Rozemuller AJ, Kumar-Singh S, Akiyama H, Baborie A, Spina S, Dickson DW, Trojanowski JQ, and MannDM (2010). Acta Neuropathol 119:1-4.

Nomenclature for neuropathologic subtypes of frontotemporal lobar degeneration: consensus recommendations.

Mackenzie IR, Neumann M, Bigio EH, Cairns NJ, Alafuzoff I, Kril J, Kovacs GG, Ghetti B, Halliday G, Holm IE, Ince PG, Kamphorst W, Revesz T, Rozemuller AJ, Kumar-Singh S, Akiyama H, Baborie A, Spina S, Dickson DW, Trojanowski JQ, and Mann DM (2009). Acta Neuropathol 117:15-18.

A new subtype of frontotemporal lobar degeneration with FUS pathology.

Neumann M, Rademakers R, Roeber S, Baker M, Kretzschmar HA, and Mackenzie IR (2009). Brain 132:2922-2931.

Abundant FUS-immunoreactive pathology in neuronal intermediate filament inclusion disease.

Neumann M, Roeber S, Kretzschmar HA, Rademakers R, Baker M, and Mackenzie IR (2009). Acta Neuropathol 118:605-616.

FUS pathology in basophilic inclusion body disease.

Munoz DG, Neumann M, Kusaka H, Yokota O, Ishihara K, Terada S, Kuroda S, and Mackenzie IR (2009). Acta Neuropathol 118:617-627.

Phosphorylation of S409/410 of TDP-43 is a consistent feature in all sporadic and familial forms of TDP-43 proteinopathies.

Neumann M, Kwong LK, Lee EB, Kremmer E, Flatley A, Xu Y, Forman MS, Troost D, Kretzschmar HA, Trojanowski JQ, and Lee VM (2009). Acta Neuropathol 117:137-149

The molecular basis of frontotemporal dementia.

Neumann M, Tolnay M, and Mackenzie IR (2009). Expert Rev Mol Med 11:e23.

TDP-43 in familial and sporadic frontotemporal lobar degeneration with ubiquitin inclusions.

Cairns NJ, Neumann M, Bigio EH, Holm IE, Troost D, Hatanpaa KJ, Foong C, White CL, 3rd, Schneider JA, Kretzschmar HA, Carter D, Taylor-Reinwald L, Paulsmeyer K, Strider J, Gitcho M, Goate AM, Morris JC, Mishra M, Kwong LK, Stieber A, Xu Y, Forman MS, Trojanowski JQ, Lee VM, and Mackenzie IR (2007). Am J Pathol 171:227-240.

Neuropathologic diagnostic and nosologic criteria for frontotemporal lobar degeneration: consensus of the Consortium for Frontotemporal Lobar Degeneration

Cairns NJ, Bigio EH, Mackenzie IR, Neumann M, Lee VM, Hatanpaa KJ, White CL, 3rd, Schneider JA, Grinberg LT, Halliday G, Duyckaerts C, Lowe JS, Holm IE, Tolnay M, Okamoto K, Yokoo H, Murayama S, Woulfe J, Munoz DG, Dickson DW, Ince PG, Trojanowski JQ, and Mann DM (2007). Acta Neuropathol (Berl) 114:5-22.

TDP-43 in the ubiquitin pathology of frontotemporal dementia with VCP gene mutations.

Neumann M, Mackenzie IR, Cairns NJ, Boyer PJ, Markesbery WR, Smith CD, Taylor JP, Kretzschmar HA, Kimonis VE, and Forman MS (2007).  J Neuropathol Exp Neurol 66:152-157.

Ubiquitinated TDP-43 in frontotemporal lobar degeneration and amyotrophic lateral sclerosis.

Neumann M, Sampathu DM, Kwong LK, Truax AC, Micsenyi MC, Chou TT, Bruce J, Schuck T, Grossman M, Clark CM, McCluskey LF, Miller BL, Masliah E, Mackenzie IR, Feldman H, Feiden W, Kretzschmar HA, Trojanowski JQ, and Lee VM (2006). Science 314:130-133.

Die vollständige Publikationsliste finden sie hier.


Forschungsschwerpunkte

Abb. 1: Pathologische Ablagerung von TDP-43 (Pfeil) in einer Nervenzelle im Rückenmark bei einem Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose. Quelle: M. Neumann
Abb. 1: Pathologische Ablagerung von TDP-43 (Pfeil) in einer Nervenzelle im Rückenmark bei einem Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose. Quelle: M. NeumannZum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.

1. Frontotemporale Demenz und Amyotrophe Lateralsklerose

Mein Forschungsinteresse gilt der Aufklärung der molekularen Pathomechanismen neurodegenerativer Erkrankungen, wobei die beiden neurodegenerativen Erkrankungen frontotemporale Demenz (FTD) und amyotrophe Lateralsklerose (ALS) derzeit den Forschungsschwerpunkt meiner Arbeitsgruppe darstellen.

FTD ist die dritthäufigste Ursache einer Demenzerkrankung allgemein, sowie die zweithäufigste Ursache einer präsenilen Demenzerkrankung (Beginn < 65 Jahre). Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist die häufigste neuromuskuläre Erkrankung. Für beide Erkrankungen gibt es derzeit keine wirksame Therapie.

Mit der Entdeckung neuer Schlüsselproteine und neuer Krankheitsgene, hat sich in den letzten Jahren unser Verständnis der zugrundeliegenden Pathomechanismen bei ALS und FTD dramatisch verändert.

Grundstein hierfür war die Identifizierung von TDP-43, einem DNA/RNA-bindenden Protein, als aggregierendes Protein bei den meisten FTD- und ALS Formen (Abbildung 1). Im weiteren Verlauf konnten wir mit FUS und kürzlich TAF15 und EWS, weitere DNA/RNA bindende Proteine identifizieren und charakterisieren, die eine entscheidende Rolle bei anderen Subtypen der FTD und ALS haben.

Unser Forschungsziel ist nun die Entschlüsselung der Mechanismen, die zum TDP-43 und FUS assoziierten Zelltod bei FTD und ALS führen und darauf aufbauend die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze sowie neuer Biomarker für die klinische Diagnostik.

Um dies zu erreichen, wenden wir ein breites methodisches Spektrum an, das von der histologischen und proteomischen Analyse von postmortalem Gewebe von Patienten mit diesen Erkrankungen, über Zellkultur- und molekularbiologische Ansätze, bis hin zur Generierung und Analyse von transgenen Mausmodellen reicht.

Konkrete Ziele/Projekt sind:

  1. Identifizierung pathogenetisch-relevanter posttranslationaler Modifikationenvon TDP-43 und FUS mittels proteomischer und massenspektrometrischerMethoden aus postmortalem Gewebe von Patienten und Modellsystemen.
  2. Identifizierung relevanter Enzyme /Pathways, involviert in posttranslationaleModifikationen als potentielle drug-targets.
  3. Komplette Charakterisierung des Proteoms der pathologischen Einschlüsse bei humanen TDP-43 und FUS-Erkrankungen.
  4. Generierung transgener Mausmodelle, die wesentliche humanpathologische Aspekte humaner TDP-43 und FUS-Erkrankungen widerspiegeln.
  5. Identifizierung von mRNA und miRNA targets von TDP-43 und FUS und Validierung der pathogenetischen Relevanz.

2. Aufbau einer Hirngewebebank (Brain Bank) für neurodegenerative Erkrankungen

Trotz Fortschritten in der Erforschung und Diagnostik neurodegenerativer Erkrankungen und Entwicklung von Modellsystemen, kann die direkte Untersuchung von menschlichem Hirngewebe von Patienten mit einer neurodegenerativen Erkrankung bislang durch keine andere Untersuchungsmethode ersetzt werden.

Nur durch eine feingewebliche und biochemische Untersuchung des Gehirns von Patienten, die an einer neurodegenerativen Erkrankung litten, können letztendlich die Krankheitsprozesse entschlüsselt und nachvollzogen werden sowie genauere Diagnoseverfahren entwickelt werden.

Unser Ziel ist es deshalb eine hochqualitative Hirngewebebank (BrainBank) aufzubauen, in dem postmortales Gewebe von Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen nach standardisierten Protokollen bearbeitet, asserviert und für wissenschaftliche  Fragestellungen an Forschergruppen zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Homepage des Kooperationspartners finden sie hier.