Prof. Dr. Gabor Petzold

Gruppenleiter

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Biomedizinisches Zentrum (BMZ1), Haus 13
Sigmund Freud Str. 25
53127 Bonn

petzoldlab(at)dzne.de
+49 (0) 228 / 287-51625 (Sekretariat)

Gruppenmitglieder

Name Telefon
Nancy El Deiry, Assistenz +49 (0) 228 / 287-51625
Dr. Andrea Delekate, Postdoc +49 (0) 228 / 287-52154
Dr. Cordula Rakers, Postdoc +49 (0) 228 / 287-52152
Dr. Nicole Reichenbach, Postdoc +49 (0) 228 / 287-52152
Nelli Blank, Doktorandin +49 (0) 228 / 287-52154
Christof Kugler, Doktorand +49 (0) 228 / 287-52152
Jan Peter, Technischer Assistent +49 (0) 228 / 287-52186
Theresa Hundt, Technische Assistentin +49 (0) 228 / 287-52154
Weitere Gruppenmitglieder (Uni Bonn/Drittmittel finanziert)
Ulla Jones, Study Nurse +49 (0) 228 / 287-14439

Publikationen

Metabotropic P2Y1 receptor signalling mediates astrocytic hyperactivity in vivo in an Alzheimer's disease mouse model.

Delekate A, Füchtemeier M, Schumacher T, Ulbrich C, Foddis M, Petzold GC. Nat Commun. 2014 Nov 19;5:5422. doi: 10.1038/ncomms6422. PubMed PMID: 25406732.  

Mechanical Recanalization in Basilar Artery Occlusion: The ENDOSTROKE Study.

Singer OC, Berkefeld J, Nolte CH, Bohner G, Haring HP, Trenkler J, Groeschel K, Müller-Forell W, Niederkorn K, Deutschmann H, Neumann-Haefelin T, Hohmann C, Bussmeyer M, Mpotsaris A, Stoll A, Bormann A, Brenck J, Schlamann MU, Jander S, Turowski B, Petzold GC, Urbach H, Liebeskind DS; for the ENDOSTROKE Study Group. Ann Neurol. 2014 Dec 16. doi: 10.1002/ana.24336. [Epub ahead of print] PubMed PMID: 25516154.  

Age dependency of successful recanalization in anterior circulation stroke: the ENDOSTROKE study.

Singer OC, Haring HP, Trenkler J, Nolte CH, Bohner G, Reich A, Wiesmann M, Bussmeyer M, Mpotsaris A, Neumann-Haefelin T, Hohmann C, Niederkorn K, Deutschmann H, Stoll A, Bormann A, Jander S, Turowski B, Brenck J, Schlamann MU,  Petzold GC, Urbach H, Liebeskind DS, Berkefeld J. Cerebrovasc  Dis. 2013;36(5-6):437-45. doi: 10.1159/000356213. Epub 2013 Nov 23. PubMed PMID:  24281318.  

ENDOSTROKE Study Group. Periprocedural aspects in mechanical recanalization for acute stroke: data from the ENDOSTROKE registry.

Singer OC, Haring HP, Trenkler J, Nolte CH, Bohner G, Neumann-Haefelin T, Hofmann E, Reich A, Wiesmann M, Niederkorn K, Deutschmann H, Bussmeyer M, Mpotsaris A, Stoll A, Bormann A, Petzold GC, Urbach H, Jander S, Turowski B, Weimar C, Schlamann M, Gröschel K, Boor S, Berkefeld J; Neuroradiology. 2013 Sep;55(9):1143-51. doi: 10.1007/s00234-013-1219-9. Epub 2013 Jun 28. PubMed PMID: 23811957.  

Electrochemical failure of the brain cortex is more deleterious when it is accompanied by low perfusion.

Dreier JP, Victorov IV, Petzold GC, Major S, Windmüller O, Fernández-Klett F,  Kandasamy M, Dirnagl U, Priller J. Stroke. 2013 Feb;44(2):490-6. doi: 10.1161/STROKEAHA.112.660589. Epub 2013 Jan 3. PubMed PMID: 23287786.

Acute hydrocephalus due to impaired CSF resorption in Toscana virus meningoencephalitis.

Oechtering J, Petzold GC. Neurology. 2012 Aug 21;79(8):829-31. Epub 2012 Aug 8.

Role of astrocytes in functional hyperemia.

Petzold GC, Murthy VN (2011).Neuron 71: 782-797.

Serotonergic modulation of odor input to the mammalian olfactory bulb.

Petzold GC, Hagiwara A, Murthy VN (2009).Nature Neuroscience 12: 784-791.

The NALP3 inflammasome is involved in the innate immune response to amyloid-beta.

Halle A, Hornung V, Petzold GC, Stewart CR, Monks BG, Reinheckel T, Fitzgerald KA, Latz E, Moore KJ, Golenbock DT (2008).Nature Immunology 9: 857-865.

Coupling of neural activity to blood flow in olfactory glomeruli is mediated by astrocytic pathways.

Petzold GC, Albeanu DF, Sato TF, Murthy VN (2008).Neuron 58: 897-910.

Nitric oxide modulates spreading depolarization threshold in human and rodent cortex.

Petzold GC, Haack S, von Bohlen und Halbach O, Priller J, Lehmann TN, Heinemann U, Dirnagl U, Dreier JP (2008).Stroke 39: 1292-1299.

Experience-dependent modification of sensory synapses in the olfactory bulb.

Tyler WJ, Petzold GC, Pal SK, Murthy VN (2007).Journal of Neuroscience 27: 9427-9438.

Endothelin-1-induced spreading depression in rats is associated with a microarea of selective neuronal necrosis.

Dreier JP, Kleeberg J, Alam M, Major S, Kohl-Bareis M, Petzold GC, Victorov I, Dirnagl U, Obrenovitch TP, Priller J (2007).Experimental Biology and Medicine 232: 204-213.

Adult onset leucoencephalopathy with brain stem and spinal cord involvement and normal lactate.

Petzold GC, Bohner G, Klingebiel R, Amberger N, van der Knaap MS, Zschenderlein R (2006).Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry 77: 889-891.

Repetitive spreading depression-like events result in cell damage in juvenile hippocampal slice cultures maintained in normoxia.

Pomper JK, Haack S, Petzold GC, Buchheim K, Gabriel S, Hoffmann U, Heinemann U (2006).Journal of Neurophysiology 95: 355-368.

Nitric oxide modulates calcium entry through P/Q-type calcium channels and N-methyl-d-aspartate receptors in rat cortical neurons.

Petzold GC, Scheibe F, Braun JS, Freyer D, Priller J, Dirnagl U, Dreier JP (2005).Brain Research 1063: 9-14.

Opening of the blood-brain barrier preceding cortical edema in a severe attack of FHM type II.

Dreier JP, Jurkat-Rott K, Petzold GC, Tomkins O, Klingebiel R, Kopp UA, Lehmann-Horn F, Friedman A, Dichgans M (2005).Neurology 64: 2145-2147.

Increased extracellular K+ concentration reduces the efficacy of N-methyl-D-aspartate receptor antagonists to block spreading depression-like depolarizations and spreading ischemia.

Petzold GC, Windmüller O, Haack S, Major S, Buchheim K, Megow D, Gabriel S, Lehmann TN, Drenckhahn C, Peters O, Meierkord H, Heinemann U, Dirnagl U, Dreier JP (2005).Stroke 36: 1270-1277.

Diffusion-weighted magnetic resonance imaging of acute disseminated encephalomyelitis.

Petzold GC, Stiepani H, Klingebiel R, Zschenderlein R (2005).European Journal of Neurology 12: 735-736.

Variability of familial hemiplegic migraine with novel A1A2 Na+/K+-ATPase variants.

Jurkat-Rott K, Freilinger T, Dreier JP, Herzog J, Göbel H, Petzold GC, Montagna P, Gasser T, Lehmann-Horn F, Dichgans M (2004).Neurology 62: 1857-1861.

False-positive pulvinar sign on MRI in sporadic Creutzfeldt-Jakob disease.

Petzold GC, Westner I, Bohner G, Einhäupl KM, Kretzschmar HA, Valdueza JM (2004).Neurology 62: 1235-1236.

Endothelin-1 induces cortical spreading depression via activation of the ETA receptor/phospholipase C pathway in vivo.

Kleeberg J, Petzold GC, Major S, Dirnagl U, Dreier JP (2004).American Journal of Physiology 286: H1339-1346.

Cerebral metastasis of renal carcinoma mimicking venous haemorrhagic infarction.

Petzold GC, Zimmer C, Valdueza JM (2004).Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry 75: 477.

Rhabdomyolysis and paraneoplastic stiff-man syndrome with amphiphysin autoimmunity.

Petzold GC, Marcucci M, Butler MH, van Landeghem FKH, Einhäupl KM, Solimena M, Valdueza JM, De Camilli P (2004).Annals of Neurology 55: 286-290.

Ischemia triggered by spreading neuronal activation is induced by endothelin-1 and hemoglobin in the subarachnoid space.

Petzold GC, Einhäupl KM, Dirnagl U, Dreier JP (2003).Annals of Neurology 54: 591-598.

Migraine-induced stroke in a patient with migraine-related epilepsy.

Petzold GC, Klingebiel R, Einhäupl KM, Arnold G, Valdueza JM, Dreier JP (2003).Headache 43: 694-696.

Cluster-like headache time-locked to the menstrual cycle.

Petzold GC, Dreier JP, Einhäupl KM, Arnold G (2003).Neurology 60: 1049.

Persistent bitter taste as an initial symptom of amyotrophic lateral sclerosis.

Petzold GC, Einhäupl KM, Valdueza JM (2003).Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry 74: 687-688.

Ischemia triggered by red blood cell products in the subarachnoid space is inhibited by nimodipine administration or moderate volume expansion/hemodilution in rats.

Dreier JP, Windmüller O, Petzold G, Lindauer U, Einhäupl KM, Dirnagl U (2002).Neurosurgery 51: 1457-1465.

Endothelin-1 potently induces Leão’s cortical spreading depression in vivo in the rat: A model for an endothelial trigger of migrainous aura?

Dreier JP, Kleeberg J, Petzold GC, Priller J, Windmüller O, Orzechowski HD, Lindauer U, Heinemann U, Einhäupl KM & Dirnagl U (2002).Brain 125: 102-112.

Ischaemia triggered by spreading neuronal activation is inhibited by vasodilators in rats.

Dreier JP, Petzold G, Tille K, Lindauer U, Arnold G, Heinemann U, Einhäupl KM, Dirnagl U (2001).J Physiol 531: 515-526.

Cellular localization of the disintegrin CRII-7/rMDC15 mRNA in rat PNS and CNS and regulated expression in postnatal development and after nerve injury.

Bosse F, Petzold G, Greiner-Petter R, Pippirs U, Gillen C, Müller HW (2000).Glia 32: 313-327.

Curriculum Vitae

Gabor Petzold studierte Humanmedizin in Düsseldorf, Budapest, New York und London und promovierte an der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf. Er arbeitete von 2000 bis 2005 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Experimentelle Neurologie (Direktor: Prof. U. Dirnagl) sowie als Assistenzarzt an der Neurologischen Klinik der Charité Berlin (Direktor: Prof. K. Einhäupl). Von 2005 bis 2008 arbeitete er zunächst als DFG-Forschungsstipendiat und dann als Marie Curie Fellow der Europäischen Union in der Arbeitsgruppe von Prof. V. N. Murthy am Center for Brain Science der Harvard University. 2008 wechselte er als Arbeitsgruppenleiter an die Abteilung für Experimentelle Neurologie der Charité. 2009 erlangte er den Facharzttitel für Neurologie und habilitierte sich für das Fach Neurologie. 2009 erhielt er den Young Scientist Award des Kompetenznetzwerkes Schlaganfall. Von 2010 bis 2011 war er als Oberarzt an der Neurologischen Klinik der Charité tätig. Seit 2011 leitet Gabor Petzold eine Arbeitsgruppe am DZNE und ist außerdem Koordinator der vaskulären Demenzforschung am DZNE-Standort Bonn. Darüber hinaus ist er an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Bonn (Direktor: Prof. T. Klockgether) tätig, wo er als Oberarzt die Spezialsprechstunde für zerebrovaskuläre Erkrankungen leitet sowie gemeinsam mit Prof. Wüllner Patienten auf der Stroke Unit oberärztlich betreut.

Erhaltene Stipendien und Auszeichnungen

  • Studienstiftung des deutschen Volkes (1995-1999)
  • Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2005-2006)
  • Marie Curie Fellowship der Europäischen Union (2006-2009)
  • Young Scientist Award des Kompetenznetzwerkes Schlaganfall (2009)

Forschungsschwerpunkte

Blutflussveränderungen spielen in der Entstehung neurologischer Erkrankungen eine zentrale Rolle. Beim Schlaganfall, einer weltweit sehr häufig vorkommenden und sozioökonomisch wichtigen Erkrankung, kommt es beispielsweise zu einer plötzlichen Minderung oder zu einem Stillstand des Blutflusses. Daneben kann es auch zu einer schleichend voranschreitenden Minderdurchblutung des Gehirns kommen, die zu Einbußen der Gedächtnisleistungen und mentalen Fähigkeiten führt. Diese in ihrer schwersten Ausprägung als vaskuläre Demenz bezeichnete Erkrankung ist neben der Alzheimer-Erkrankung die zweithäufigste Ursache einer Demenz. Ihre Ursachen und therapeutischen Interventionsmöglichkeiten sind bisher weitgehend unerforscht.

Neben diesen primär vaskulären (also durchblutungsbedingten) Erkrankungen ist in den letzten Jahren klarer geworden, dass es auch bei vielen anderen chronischen neurologischen Erkrankungen frühzeitig im Krankheitsverlauf zu deutlichen Veränderungen der Blutflussregulation im Gehirn kommt. Beispielsweise stellen Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen wichtige Risikofaktoren für die Entwicklung der Alzheimer-Erkrankung dar. Zudem können bei vielen neurodegenerativen Erkrankungen pathologische Blutflussveränderungen bereits vor der Nervenzellschädigung beobachtet werden, was eine wichtige Rolle in den zugrundeliegenden Schadensmechanismen und interessante therapeutische Ansatzpunkte nahelegt.

Unsere Arbeitsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, zelluläre Signalwege und pathophysiologischen Mechanismen zu entschlüsseln, die zu Veränderungen der Blutflussregulation im Gehirn bei neurodegenerativen und akut-neurologischen Erkrankungen führen. Darüber hinaus wollen wir untersuchen, ob vorbestehende neurodegenerative Veränderungen die Vulnerabilität des Gehirns für Durchblutungstörungen erhöhen können. Insbesondere interessiert uns die Rolle der Astrozyten, da gezeigt wurde, dass sie an der Entstehung vieler neurologischen Erkrankungen beteiligt sind (z. B. M. Alzheimer, Schlaganfall, amyotrophe Lateralsklerose). Darüber hinaus konnten wir zeigen, dass Astrozyten unter normalen Bedingungen Mediatoren der Blutflussregulation sind. Wir gehen daher der Frage nach, ob eine Störung astrozytärer Signalwege die zelluläre Basis von Blutflussveränderungen bei neurologischen Erkrankungen sein könnte.

Wir untersuchen deshalb zelluläre Funktionen in transgenen Modellen der Alzheimer-Erkrankung, der vaskulären Demenz, des akuten Schlaganfalls und des Diabetes mellitus. Wir verwenden verschiedene Methoden, wie z.B. Zwei-Photonenmikroskopie, Magnetresonanztomographie, Elektrophysiologie, genetische und pharmakologische Kalziumindikatoren und Verhaltenstests.

Ein weiteres Ziel unserer Arbeitsgruppe besteht darin, experimentell gewonnene Erkenntnisse möglichst rasch in klinische Behandlungsstrategien zu übersetzen. Die Arbeitsgruppe beteiligt sich deshalb an verschiedenen klinischen Studien, die sich mit der Akutbehandlung zerebrovaskulärer Erkrankungen sowie dem Zusammenhang zwischen Hirndurchblutung und kognitiven Einschränkungen befassen.