Bildquelle: Medienzentrum der Universität Bonn

Prof. Dr. Thomas Klockgether

Direktor für Klinische Forschung

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

thomas.klockgether(at)dzne.de
+49 (0) 228 / 43302-835 (Sekretariat)
+49 (0) 228 / 43302-812

Curriculum Vitae

Während seines Medizinstudiums an der Universität Göttingen war er nebenher am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in der Forschung tätig. Nach Beendigung seines Studiums ging er als Klinikarzt nach Oldenburg und kehrte anschließend ans Max-Planck-Institut zurück, um in der Grundlagenforschung zur Parkinson-Erkrankung zu arbeiten. Seine Facharztausbildung absolvierte er in Tübingen, wo er neben Parkinsonforschung begann, sich auf degenerative Ataxien zu spezialisieren. Beide Forschungsgebiete haben sich sehr erfolgreich während seiner Zeit als Direktor der Klinik für Neurologie in Bonn entwickelt. Prof. Klockgether war von 2008 bis 2011 Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn. Seit Februar 2010 ist er Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen Bonn (ZSEB) und seit Mai 2011 Direktor für Klinische Forschung am DZNE.

Thomas Klockgether wurde u.a. mit einer C3-Schilling-Professur für Klinische und Theoretische Medizin (1993, Stifterverband) und 1999 mit dem „Holmes Prize“ der Fondation de l’Ataxie cérébelleuse (FAC) ausgezeichnet.

Prof. Klockgether hat aktuell folgende wissenschaftliche Funktionen inne: Seit 2004 ist er Koordinator, des klinischen Teils des EU-geförderten EUROSCA-Projekts, seit 2007 ist er Sprecher der DFG-Forschergruppe „Innate Immunity“ (KFO 177) und jeweils seit 2008 ist er Koordinator des europäischen RISCA-Projekts (E-Rare-Programm) und Sprecher der Ataxia Study Group (ASG).

Ausgewählte Publikationen

Nitration of tyrosine 10 critically enhances amyloid beta aggregation and plaque formation.

Kummer MP, Hermes M, Delekarte A, Hammerschmidt T, Kumar S, Terwel D, Walter J, Pape HC, König S, Roeber S, Jessen F, Klockgether T, Korte M, Heneka MT. Neuron 2011;71:833-44.

Excitation-induced ataxin-3 aggregation in neurons from patients with Machado-Joseph disease.

Koch P, Breuer P, Peitz M, Jungverdorben J, Kesavan J, Poppe D, Doerr J, Ladewig J, Mertens J, Tüting T, Hoffmann P, Klockgether T, Evert BO, Wüllner U, Brüstle O. Nature 2011;480:543-6.

The natural history of spinocerebellar ataxia type 1, 2, 3, and 6: a 2-year follow-up study.

Jacobi H, Bauer P, Giunti P, Labrum R, Sweeney MG, Charles P, Dürr A, Marelli C, Globas C, Linnemann C, Schöls L, Rakowicz M, Rola R, Zdzienicka E, Schmitz-Hübsch T, Fancellu R, Mariotti C, Tomasello C, Baliko L, Melegh B, Filla A, Rinaldi C, van de Warrenburg BP, Verstappen CC, Szymanski S, Berciano J, Infante J, Timmann D, Boesch S, Hering S, Depondt C, Pandolfo M, Kang JS, Ratzka S, Schulz J, Tezenas du Montcel S, Klockgether T. Neurology 2011;77:1035-41.

Sporadic ataxia with adult onset: classification and diagnostic criteria.

Klockgether T. Lancet Neurol 2010;9:94-104.

Scale for the assessment and rating of ataxia: development of a new clinical scale.

Schmitz-Hübsch T, Tezenas du Montcel S, Baliko L, Berciano J, Boesch S, Depondt C, Giunti P, Globas C, Infante J, Kang JS, Kremer B, Mariotti C, Melegh B, Pandolfo M, Rakowicz M, Ribai P, Rola R, Schöls L, Szymanski S, van de Warrenburg BP, Dürr A, Klockgether T. Neurology 2006;66:1717-20.

The aetiology of sporadic adult-onset ataxia.

Abele M, Bürk K, Schöls L, Schwartz S, Besenthal I, Dichgans J, Zühlke C, Riess O, Klockgether T. Brain 2002;125:961-8.

Neurological complications in heparin-induced thrombocytopenia.

Pohl C, Klockgether T, Greinacher A, Hanfland P, Harbrecht U. Lancet 1999;353:1678-9.

Repeat length and disease progression in spi-nocerebellar ataxia type 3.

Klockgether T, Kramer B, Lüdtke R, Schöls L, Laccone F. Lancet 1996;348:830.

Eine ausfürliche Publikationsliste finden sie hier.