Besuchen Sie uns am Welt-Alzheimertag 2019!

Hier erhalten Sie mehr Informationen zum Programm:

Programm_WAT2019.pdfpdf

Gemeinsam finden wir Antworten: kopfmachen!

Helfen sie mit das Gehirn und seine Funktionen aber auch Krankheiten wie Alzheimer-Demenz zu verstehen und vor allem neue Wege der Therapie zu finden. Jede unserer Studien wird durch eine sogenannte Ethik-Kommission geprüft und nur wenn diese der Studie zustimmt, dürfen wir zur Tat schreiten. Dafür brauchen wir Freiwillige, denn nur so können wir den Einfluss verschiedener Faktoren wie Sport, Musik, soziale Kontakte auf die Leistung unseres Gehirns untersuchen.

Das klingt banal, ist es aber leider nicht! Zu viele Menschen haben Angst sich untersuchen zu lassen - Angst vor dem was dabei herauskommen kann und was die Untersuchungen mit ihrem Gehirn machen. Die müssen Sie nicht haben, wir selber sind vielfach unsere eigenen Testpersonen, bevor wir unsere Mitbürger fragen. Wir klären Sie umfassend auf, erläutern Umstände wie die Technik, der Nutzen und die Vorteile, aber natürlich auch über Risiken und alles was Sie wissen müssen und möchten - dazu sind wir verpflichtet. Für ihren Aufwand werden sie selbstverständlich entschädigt, finanziell und mit einem großen Lächeln und dem Dank unserer Mitarbeiter - stellvertretend für alle Menschen, denen Sie mit ihrer Teilnahme helfen Ihr Leid zu verhindern oder zu mindern.

Melden Sie sich unverbindlich über unser Registrierungsformular an und werden Sie Proband- wir informieren sie gern über die Möglichkeiten 1,7 Millionen Menschen zu helfen. Wir sagen jetzt schon Danke! 

Und keine Angst, ihre Daten sind bei uns sicher, dazu sind wir gesetzlich verpflichtet. Sie erhalten nach Eingabe der E-Mail-Adresse eine Bestätigungsemail, erst nach Bestätigung dieser Email dürfen wir sie kontaktieren.

Wer sind wir?

1.100 Mitarbeiter erforschen an bundesweit zehn Standorten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Gehirnerkrankungen. Sie haben  das gemeinsame Ziel diese Erkrankungen des Gehirns zu verstehen und neue Maßnahmen und Therapien zu entwickeln, damit das Gehirn gar nicht erkrankt oder die Krankheiten langfristig gelindert und bekämpft werden können. Dazu wurde 2009 das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) auf Initiative des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gegründet und gehört zur Helmholtz-Gemeinschaft.

„Unser Magdeburger Standort untersucht Demenzerkrankungen, speziell die Alzheimer-Demenz. Die Demenzerkrankung gehört zu den häufigsten Krankheitsbildern im Alter. In ihrem Verlauf findet ein Abbau des Gedächtnisses statt, der mit Störungen in verschiedenen Bereichen (z. B. Denkfähigkeit, Orientierung, Sprache, Verhalten) einhergeht. Doch was ist Demenz eigentlich genau? Und worin besteht der Unterschied zur „normalen“ Vergesslichkeit?
Gibt es denn so viele Erkrankte? Wann fängt die Erkrankung an und vor allem, was kann jeder von uns dagegen tun? In vielseitigen Studien versuchen wir diese und andere Fragen am Standort Magdeburg zu beantworten“, erklärt Professor Emrah Düzel, Standortsprecher des DZNE Magdeburg.

Wir forschen an vielseitigen Fragestellungen in Magdeburg und deutschlandweit. Dabei stellen wir uns folgende Fragen:

  1.  “Wo im Gehirn entsteht eigentlich die Alzheimer-Demenz?”
  2. “Welche Ansätze gibt es Demenz zu behandeln?”
  3. “Was können wir tun um die Früherkennung zu verbessern?”
  4. “Welche Risikofaktoren können eine Erkrankung begünstigen?”
  5. “Welche Lebensumstände wirken als Schutzfaktoren?”

Um Antworten auf diese und noch mehr Fragen zu finden, brauchen wir Ihre Hilfe! Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Forschung voranbringen!

Besuchen Sie uns

Zusätzlich zu unserem Studienangebot haben Sie bei uns auch die Möglichkeit in der Gedächtnissprechstunde mit Spezialisten über ihre Beschwerden und Probleme mit ihrem Gedächtnis zu sprechen. Die Sprechstunde betreiben wir zusammen mit der Neurologie der Universitätsklinik Magdeburg unter der Leitung von Dr. Wenzel Glanz und dem freundlichen und kompetenten Team.

Haben Sie noch weitere Fragen? Schreiben Sie uns eine E-Mail oder kommen Sie vorbei - zum Welt-Alzheimertag am 21. September 2019. Wir zeigen Ihnen gern unsere Forschungergebnisse und erklären unsere Arbeit für Jung und Alt.

Magdeburg: Standort für Neurowissenschaften

Falls Sie es nicht wissen, unsere Stadt Magdeburg steht an vorderster Front bei der Erforschung des Gehirns und der Alzheimer-Demenzerkrankung in Deutschland und Europa. Mit Unterstützung unserer Stadt, dem Oberbürgermeister und unseren Bürgern in Magdeburg und ganz Deutschland forschen wir zusammen!

Dabei arbeitet das DZNE eng mit der Medizinischen Fakultät und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg sowie dem Leibniz-Insitut für Neurobiologie zusammen. Ein weiterer Partner ist das CBBS (die Abkürzung steht für Center for Behavioral Brain Sciences), ein Zusammenschluss von Magdeburger Forscherinnen und Forschern im Bereich der Neurowissenschaften. Gemeinsam sind wir in Magdeburg ca. 250 internationale Wissenschaftler mit einem gemeinsamen Ziel – das Gehirn zu erforschen, zu verstehen und zu verbessern!

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.