Biomaterialbank für postmortales Hirngewebe zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen

Das DZNE führt wissenschaftliche Projekte zur Erforschung von neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks, wie z. B. der Alzheimer-Demenz, frontotemporalen Demenz, Parkinson-Krankheit oder amyotrophen Lateralsklerose (ALS), durch. Die Ursachen dieser Erkrankungen sind bis zum heutigen Zeitpunkt in weiten Teilen ungeklärt. Die Forschungsarbeiten des DZNE beschäftigen sich damit, die Entstehung und den Verlauf dieser Erkrankungen besser zu verstehen, mit dem Ziel neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln.

Trotz wissenschaftlicher Fortschritte durch die Erstellung von Modellsystemen für einige dieser Erkrankungen, zeigen bisherige Erfahrungen, dass die direkte Untersuchung von erkranktem menschlichem Hirngewebe derzeit durch keine andere Methode ersetzbar ist, denn kein Model spiegelt die exakte Situation der Erkrankung im Menschen wider.

Darüber hinaus ist eine Diagnosestellung bei vielen neurodegenerativen Erkrankungen derzeit zu Lebzeiten nicht mit 100%iger Sicherheit möglich. Eine definitive Diagnose ist häufig nur durch eine Untersuchung der entnommenen Gehirn- und Rückenmarksproben möglich. Dies wird als neuropathologische Untersuchung bezeichnet und gilt als "diagnostischer Goldstandard" bei neurodegenerativen Erkrankungen. So kommt es immer wieder vor, dass Diagnosen, die zu Lebzeiten vermeintlich mit Sicherheit gestellt wurden, durch die neuropathologische Untersuchung korrigiert werden müssen. Aber nur so kann die Genauigkeit der diagnostischen Verfahren zu Lebzeiten von Patienten weiter verbessert werden.

Für weitere Fortschritte in der Entschlüsselung von Krankheitsprozessen, zur Verbesserung der klinischen Diagnostik und zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten ist daher die Untersuchung von Gewebeproben essentiell, die im Rahmen einer Autopsie von Verstorbenen gewonnen werden.

Aus diesen Gründen baut das DZNE in Kooperation mit universitären Partnern die DZNE Brain Bank auf, in der Biomaterial von Gehirn und Rückenmark sowie ggf. anderer Organe von Verstorbenen untersucht, gesammelt und aufbewahrt werden und für Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt wird.

Weitere Informationen über die DZNE Brain Bank (z. B. wer kann Gewebespender werden, wie sind die konkreten Abläufe) erhalten Sie in diesem Flyer.

Brain Bank Units


Kontakt für Spender und Angehörige

24-Stunden Hotline der DZNE Brain Bank:

 +49 160 7075146

 +49 228 43302-812

brainbank@dzne.de

Leitung / Projektmanagement

Leitung:
Brain Bank Head Office

Prof. Dr. Manuela Neumann
manuela.neumann@dzne.de

Dr. Otto Windl
otto.windl@dzne.de

Projektmanagement:
Klinische Forschungsplattform (CRP)

Dr. Daniel Hoffmann
daniel.hoffmann@dzne.de
+49 228 43302-837
+49 228 43302-812

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)