BeStaDem - G-EAT

BeStaDem - German Environmental Audit Tool

Projektübersicht

Projektlaufzeit:2017 - 2019
Projektförderung:DZNE Witten
Projektleitung:Dr. Bernhard Holle
Projektkoordination:Dr. Rebecca Palm
Projektmitarbeiter/innen:Anne Bleckmann

Hintergrund

Bislang ist kein standardisiertes, reliables und valides Instrument für die Einschätzung der baulichen Umgebung von Menschen mit Demenz in der stationären Langzeitpflege in Deutschland verfügbar. Um die Angemessenheit der baulichen Umgebung in Wohnbereichen einzuschätzen und daraus resultierend geplante und demenzspezifische  Anpassungen vornehmen zu können, soll das australische „Environmental Audit Tool – High Care“ genutzt werden.

Ziel des Projekts

Ziel des geplanten Projektes ist es, das „Environmental Audit Tool – High Care“ in mehreren Schritten in die deutsche Sprache zu übersetzen, linguistisch zu validieren, kulturell zu adaptieren und auf seine Reliabilität zu testen.

 

Vorgehensweise

In den oben dargestellten Übersetzungs- und Adaptionsprozess werden sowohl wissenschaftliche Expert/innen sowie auch potentielle Nutzer/innen aus der stationären Langzeitpflege einbezogen. Die Übersetzung des Instrumentes erfolgt durch Mitarbeitende des DZNE e.V., für die linguistische Validierung und kulturelle Adaption werden Fokusgruppeninterviews durchgeführt sowie der Content Validity Index des G-EAT berechnet. Die Klärung offener Fragen aus dem bestehenden Prozess sowie ein Einblick in die Anwendung des Instrumentes in Australien erfolgt durch eine Konsultation an der University of Wollongong (Dementia Training Australia). Die sich anschließende psychometrische Testung wird auf verschiedenen Wohnbereichen in stationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland durchgeführt. Dabei erhalten die teilnehmenden Einrichtungen das Ergebnis des Audits, um aufgedeckte Stärken und Schwächen in ihrer baulichen Umgebung diskutieren zu können.

Erwartete Ergebnisse

Werden die Praktikabilität und Validität des Instrumentes nachgewiesen, soll das G-EAT zunächst in Studien des DZNE eingesetzt werden. Nach der Erstellung eines Handbuchs kann es im weiteren Verlauf ebenfalls Anwendung in der Praxis finden.

Kontakt

Dr. Bernhard Holle
Gruppenleiter
Stockumer Str. 12
58453 
Witten
 bernhard.holle@dzne.de
 +49 2302 926-241

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)

Informieren Sie sich bei uns Cookie-frei. Wir würden uns jedoch freuen, wenn Sie statistische Cookies zulassen würden. Ihr Browser erlaubt das setzen von Cookies:
Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.