Unterstützung für die Forschung des DZNE

Ob Alzheimer, Parkinson oder Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) – neurodegenerative Erkrankungen stellen unsere stetig alternde Gesellschaft vor große Herausforderungen. Entscheidende Fortschritte in der Behandlung sind nötig, denn diese Krankheiten sind bislang nicht heilbar und ihre Symptome lassen sich nur begrenzt lindern. Das DZNE will diesen Herausforderungen wollen mit seiner Forschung begegnen. Das Ziel ist, die Lebensqualität von Patienten und deren Angehörige zu verbessern. Rund 1.000 Spitzenforscher aus über 55 Nationen arbeiten an neun Standorten in ganz Deutschland mit großem Einsatz daran, dem Ziel näher zu kommen.

Das DZNE ist noch ein junges Institut, aber bereits jetzt liefert die DZNE-Forschung wichtige Meilensteine auf dem Weg zu neuen Strategien für die Prävention, Diagnose und Therapie sowie  Versorgung. DZNE-Forscher wissen heute mehr über die Ursachen, die zum Abbau und Tod von Nervenzellen führen und  verstehen, was bei bisherigen Therapieansätzen verbessert werden kann.

Die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen ist allerdings nicht nur aufwendig, sondern erfordert auch finanzielle Mittel. Neben der Förderung durch den Bund und die Länder, kann dabei die private Spende die Forschung immens unterstützen. Denn nur gemeinsam kann den Herausforderungen begegnet werden, die diese Erkrankungen für die Gesellschaft bedeuten. Weitere Informationen in welcher Form sie uns helfen können bekommen sie auf dieser Webseite.

 

Kontakt

Kerstin Rungberg
Ansprechpartnerin Private Forschungsförderung
kerstin.rungberg@dzne.de
 +49 228 43302-204

Unser Spendenkonto

DZNE e. V.
Volksbank Köln Bonn eG
IBAN: DE93 3806 0186 2001 4130 18
BIC: GENODED1BRS

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)