Frontotemporal lobar degeneration – from basic mechanisms and target identification to translational and clinical approaches

NOMIS / DZNE Project

Das DZNE hat eine hervorragende Grundlage für ein großes interdisziplinäres Projekt geschaffen, das Grundlagenforschung mit klinischen Ansätzen verbindet. Für unser Projekt werden wir die Frontotemporale Lobärdegeneration (FTLD) als Syndrom-Prototyp nutzen. Wir wollen eine Mechanismus-basierte Therapie anbieten, die es uns ermöglicht, unsere Stärken in der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung zu kombinieren.

Die bisherigen klinischen Therapie- Ansätze zur Verlangsamung des Gedächtnisverlustes in Alzheimer-Patienten haben leider versagt. Grund dafür ist, dass die Behandlung zu spät einsetzt, nämlich wenn sich die Erkrankung bereits manifestiert hat oder große Nebenwirkungen entstanden sind, weil physiologisch relevante Sekretasefunktionen blockiert wurden. Die FTLD hingegen könnte daher eine einzigartige Gelegenheit für Behandlungsstrategien bieten. Dies gilt vor allem für die Träger von Gen-Mutationen.

Im Rahmen unserer aktuellen Studien wurden mehrere krankheitsverursachende Gen-Mutationen identifiziert. Die Einrichtung von größeren Patientenkollektiven mit einzelnen Mutationen erscheint daher angemessen. Darüber hinaus sind einige dieser Genprodukte nicht nur offensichtliche Biomarker, wie Progranulin (PGRN), TREM2 ( Triggering receptor on myeloid cells 2) oder Dipeptid-Repeat Proteine ​​(DPR), sondern könnten als Angriffspunkte für Medikamente dienen.

Mit sieben DZNE-Standorten, einem virtuellen Helmholtz-Institut, einem kollaborierenden Universitätszentrum in Ulm und mehr als 30 beteiligten Projektleitern, haben wir ein starkes interdisziplinäres Netzwerk eingerichtet, das folgendes ermöglicht:

  1. Patientenidentifizierung,
  2. Stratifikation,
  3. genetische Screenings,
  4. mechanistische Forschung,
  5. Screening nach krankheits-modifizierenden Kleinmolekülen und
  6. schließlich kleine klinische „prove of principle“-Studien.

Zum Vergrößern bitte auf die Lupe klicken.


Modelling frontotemporal lobar degeneration using patient-specific iPSC and iPSC-derived cortical neurons
PD Dr. Dr. Andreas Hermann
DZNE Dresden

PGRN: a therapeutic target and biomarker
Dr. Anja Capell / Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Haass
DZNE München 

Targeting DPR aggregation and seeding – from peptides to patients
Prof. Dr. Dieter Edbauer
DZNE München

Extracellular Tau Transmission
Prof. Dr. Günter Höglinger
DZNE München

TDP-43 posttranslational modifications with focus on phosphorylation
Prof. Dr. Manuela Neumann
DZNE Tübingen

TDP-43 posttranslational modifications with focus on ubiquitinylation
Prof. Dr. Philipp Kahle
DZNE Tübingen

Epigenetics
Prof. Dr. Peter Heutink
DZNE Tübingen

Core unit FTLD-TDP mouse models/ Role of TDP-43 in neurotrophic signaling
Prof. Dr. Manuela Neumann / Prof. Dr. Dieter Edbauer
DZNE Tübingen/DZNE München

Kontakt
Prof. Dr. Anja Schneider