Versorgungsinterventionen
Jun.-Prof. Dr. Margareta Halek
Gruppenleiterin
Stockumer Str. 12
58453 Witten

margareta.halek@dzne.de
 + 49 2302 926-108

Forschungsschwerpunkte

Die AG hat als Zielgruppe Menschen mit unterschiedlichen Demenzformen in allen Phasen ihrer Erkrankung. Sie entwickelt und evaluiert pflegerische Unterstützungsangebote für alle verfügbaren Settings, die professionelle oder nichtprofessionelle Beteiligte einbinden, bestärken, informieren, aufklären und entlasten. Im Fokus steht die Beforschung der gesamten Bandbreite alltagsunterstützender psychosozialer Interventionen zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität von MmD und der Verbesserung im Umgang mit herausforderndem Verhalten, die zur Begleitung von MmD entwickelt und vor allem auf ihre Effektivität hin überprüft werden sollen.

  1. Unter der Förderung und Erhaltung der Lebensqualität wird insbesondere die demenzspezifischen Lebensqualität verstanden
  2. Unter der Verbesserung des Umgangs mit herausforderndem Verhalten wird je nach Interventionsziel die Prävention und Minderung des Verhaltens, sowie Minderung seiner negativen Folgen verstanden. Zu den negativen Folgen gehören Aspekte, die den Menschen mit Demenz betreffen sowie Aspekte, die die pflegenden Personen betreffen
 mehr dazu

Als immanenter Bestandteil der Interventionsforschung wird die Methodenentwicklung- und Bewertung verstanden. Dazu gehören Design-, Instrument- und Analyseaspekte, die das Potential haben dem Gegenstand der Interventionsforschung innerhalb der AG gerecht zu werden.

In der AG Versorgungsinterventionen wird unter der Erforschung komplexer Interventionen alle Phasen der Interventionsentwicklung und –Evaluierung verstanden. Sie beinhalten:

  1. Identifikation, Beschreibung und Quantifikation relevanter demenzspezifischer Versorgungsprobleme und Phänomene
  2. Identifikation und  Bewertung der Evidenz existierender Interventionen
  3. Theoriegeleitete Entwicklung von neuen Interventionen und Adaptation von national und international existierenden Interventionen
  4. Modellierung und Pilotierung der Interventionen
  5. Evaluation der Wirksamkeit von Interventionen
  6. Prozessevaluation der Interventionen im Versorgungsalltag

Schlüsselpublikationen

Margareta Halek, Daniela Holle, Sabine Bartholomeyczik. Development and evaluation of the content validity, practicability and feasibility of the Innovative dementia-oriented Assessment system for challenging behaviour in residents with dementia. BMC Health Services Research. 2017 Aug 13; 17 doi: 10.1186/s12913-017-2469-8
Daniela Holle, Margareta Halek, Bernhard Holle, Christiane Pinkert. Individualized formulation-led interventions for analyzing and managing challenging behavior of people with dementia–an integrative review. Aging and Mental Health. 2017 Dec 01; 21:1229-1247. doi: 10.1080/13607863.2016.1247429
Claudia Dinand, Sabine Ursula Nover, Daniela Holle, Matthias Zischka, Margareta Halek. What is known about the subjective needs of people with behavioural variant frontotemporal dementia? A scoping review. Health and Social Care in the Community. 2016 Jun 30; 24:375-385. doi: 10.1111/hsc.12225
Martin Nikolaus Dichter, Tina Quasdorf, Christian Günter Georg Schwab, Diana Trutschel, Burkhard Haastert, Christine Riesner, Sabine Bartholomeyczik, Margareta Halek. Dementia care mapping: Effects on residents' quality of life and challenging behavior in German nursing homes. A quasi-experimental trial. International Psychogeriatrics. 2015 Oct 31; 27:1875-1892. doi: 10.1017/S1041610215000927
Margareta Halek, Sabine Bartholomeyczik. Description of the behaviour of wandering in people with dementia living in nursing homes - a review of the literature. Scandinavian Journal of Caring Sciences. 2012 May 31; 26:404-413. doi: 10.1111/j.1471-6712.2011.00932.x

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)