Informatiker und Mediziner erforschen gemeinsam sicherere Verarbeitung von Patientendaten

Saarbrücken/Bonn, 27. November 2018 - Weltweit erheben Wissenschaftler Patientendaten, um für die Volkskrankheiten wie Demenz, Schlaganfall oder Tumorerkrankungen neue Therapien zu entwickeln. Diese Daten stammen etwa aus Blutproben oder Röntgenbildern und werden als multimediale Inhalte aus verschiedenen Quellen zusammengeführt. Die Forscher stehen nun vor der Herausforderung, wie sie diesen biomedizinischen Datenschatz effizient auswerten können, und zwar ohne die Privatsphäre des Patienten zu verletzen. Die dafür notwendigen vertrauenswürdigen Verfahren wollen Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit (CISPA) und des DZNE gemeinsam entwickeln. Sie haben jetzt das „Helmholtz Medical Security and Privacy Research Center“ (HMSP) ins Leben gerufen.

Weitere Informationen auf der HMSP-Website

Medizin, IT

Quelle: pixabay / geralt

Medienkontakt

Dr. Marcus Neitzert
Wissenschaftsredakteur
marcus.neitzert@dzne.de
 +49 228 43302-267

Info-Hotline

Donnerstags 13.30-16.30 Uhr

Für Patienten 0800-7799001

(kostenlos)

Für Ärzte 01803-779900

(9 Cent/Min. dt. Festnetz, mobil evtl. teurer)