Wittener Fallbesprechungsmodelle bei Demenz

Projektleitung:
Dr. Margareta Halek
Prof. Dr. Martina Roes (Implementierung)

Projektkoordination:
Dr. Daniela Holle

Projektmitarbeiter/innen:
Ines Buscher
Sven Reuther
Tina Quasdorf
Rabea Graf
Ute Rosier

René Müller

Studentische Mitarbeiter/Innen:
Sebastian Pehle
Xenia Kuhn
Christian Kiessler
Anastasia Rein

Projektlaufzeit: 2011 – 2016

Finanzierung: DZNE, Stiftung Wohlfahrtspflege

Hintergrund

Herausfordernde Verhaltensweisen bei Menschen mit Demenz wie z.B. aggressives Verhalten, Apathie, „zielloses“ Herumwandern stellen sowohl für die Bewohner selbst, als auch für die Pflegenden in der stationären Altenhilfe eine hohe Belastung dar. Die Pflege der Menschen mit Demenz ist eine große Herausforderung, bei der Wissen und ein strukturiertes Vorgehen hilfreich sein können. Die Durchführung von Fallbesprechungen wird in den vom Bundesgesundheitsministerium 2006 veröffentlichten „Rahmenempfehlungen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe“ als ein geeignetes Instrument empfohlen. Auch der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) sieht in ihnen einen wichtigen Baustein für eine personzentrierte Pflege. Erste Studienergebnisse deuten darauf hin, dass Pflegende mit Hilfe von Fallbesprechungen lernen, das herausfordernde Verhalten von Menschen mit Demenz besser zu verstehen. Ein eindeutiger Effektivitätsnachweis fehlt bis jetzt. Gleichzeitig lassen die Ergebnisse erkennen, dass Pflegende in der Umsetzung der Fallbesprechung Schwierigkeiten haben. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass klare Konzepte für Fallbesprechungen und für deren Implementierung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe fehlen.

Ziel und Fragestellung des Projektes

Das Ziel der Studie ist, zwei unterschiedliche Modelle von Fallbesprechungen (WELCOME-Neo & WELCOME-IdA) konzeptionell auszuarbeiten (Interventionsentwicklung) und deren Wirksamkeit auf Bewohner und Pflegende zu untersuchen. (Interventionsstudie). Die Interventionsstudie wird durch eine parallele Prozessevaluation begleitet. Auf diese Weise sollen Einblicke in die Implementierungsprozesse der Fallbesprechungskonzepte gewonnen werden.

Geplante Abschlussveranstaltung: 08. Juni 2015 (Düsseldorf)

Kontakt:
Dr. Daniela Holle
+49 (0) 2302 / 926-347
daniela.holle(at)dzne.de