Prof. Dr. Andre Fischer

Standortsprecher

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Grisebachstraße 5
37077 Göttingen

andre.fischer(at)dzne.de
+49 (0) 551 / 39-10378
+49 (0) 551 / 39-20288

Gruppenmitglieder
Name Telefon Fax  
Michael Gertig, Doktorand      
Dr. Eva Benito-Garagorri, wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0)551/39-20287 +49 (0)551/39-20288  
Dr. Rashi Halder, wissenschaftliche Mitarbeiterin +49 (0)551/39-20287 +49 (0)551/39-20288  
Susanne Burkhardt, Technische Assistentin      
Curriculum Vitae

Nach Forschungsaufenthalten an der Harvard Universität (Boston, USA) und dem Massachusetts Institute of Technology (Cambridge, USA) leitete Prof. Fischer eine durch den EURYI Award geförderte Nachwuchsgruppe am European Neuroscience Institute in Göttingen. Die Arbeiten der Gruppe haben wesentlich zur Begründung des neuen Forschungsgebiets der Neuroepigenetik bei neurodegenerativen Erkrankungen beigetragen. Seit 2011 ist Andre Fischer Professor an der Universitätsmedizin Göttingen und leitet als Sprecher das DZNE Göttingen.

Ausgewählte Publikationen

K-lysine acetyltransferase 2a regulates a hippocampal gene-expression network linked to memory formation.

Stilling, R.M., Rönicke, R. , Benito, E., Urbanke, H. Capece, V., Burkhardt, S. Bahari-Javan, S., Barth, J., Sananbenesi, F., Schütz, A.L., Dyczkowski, J.,  Martinez-hernandez, a.,  kerimoglu, c., dent, S.Y.R.,  Bonn, S.,  Reymann, K.G.,  Fischer. A. EMBO J. In press

MicroRNA-125b induces tau hyperphosphorylation and cognitive deficits in Alzheimer's disease.

Banzhaf-Strathmann, J., Benito, E. May, S. Arzberger, T., Tahirovic, S., Kretzschmar, H.  Fischer, A., Edbauer, D. EMBO J., in press 

Histone-acetylation: A link between Alzheimer’s disease and post-traumatic stress disorder?

Bahari-Javan, S., Sananbenesi, F., Fischer, A. Frontiers in Neuroscience, in press

Epigenetic memory: the Lamarckian brain.

Fischer A. EMBO J. 2014 May 2;33(9):945-67. doi: 10.1002/embj.201387637. Epub 2014 Apr 9.

Targeting histone-modifications in Alzheimer's disease. What is the evidence that this is a promising therapeutic avenue?

Fischer, A. Neuropharmacology. 2014 May;80:95-102. doi: 10.1016/j.neuropharm.2014.01.038. Epub 2014 Jan 31.

Insulin growth factor binding protein 7 is a novel target to treat dementia.

Agbemenyah HY, Agis-Balboa RC, Burkhardt S, Delalle I, Fischer A. Neurobiol Dis. 2014 Feb;62:135-43. doi: 10.1016/j.nbd.2013.09.011. Epub 2013 Sep 25.

HDAC1 Regulates Fear Extinction in Mice.

Bahari-Javan S, Maddalena A, Kerimoglu C, Wittnam J, Held T, Bähr M, Burkhardt S, Delalle I, Kügler S, Fischer A, Sananbenesi F. J Neurosci. 2012 Apr 11;32(15):5062-5073.

microRNA-34c is a novel target to treat dementias.

Zovoilis A, Agbemenyah HY, Agis-Balboa RC, Stilling RM, Edbauer D, Rao P, Farinelli L, Delalle I, Schmitt A, Falkai P, Bahari-Javan S, Burkhardt S, Sananbenesi F, Fischer A. EMBO J. 2011 Sep 23;30(20):4299-308. doi: 10.1038/emboj.2011.327.

A hippocampal insulin-growth factor 2 pathway regulates the extinction of fear memories.

Agis-Balboa RC, Arcos-Diaz D, Wittnam J, Govindarajan N, Blom K, Burkhardt S, Haladyniak U, Agbemenyah HY, Zovoilis A, Salinas-Riester G, Opitz L, Sananbenesi F, Fischer A. EMBO J. 2011 Aug 26;30(19):4071-83. doi: 10.1038/emboj.2011.293.

Sodium butyrate improves memory function in an Alzheimer's disease mouse model when administered at an advanced stage of disease progression.

Govindarajan N, Agis-Balboa RC, Walter J, Sananbenesi F, Fischer A. J Alzheimers Dis. 2011;26(1):187-97.

The Anaphase Promoting Complex is required for memory function in mice.

Kuczera, T., Stilling, RM., Hsia, HE., Bahari-Javan, S., Irniger, S., Nasmyth, K. Sananbenesi, F. & Fischer, A. Learning&Memory, 18, 1:49-57, 2010

Altered histone H4 lysine 12 acetylation is associated with age-dependent memory impairment in mice.

Peleg, S., Sananbenesi, F., Zovoilis, A., Burkhardt, S., Bahari-Javan, S., Agis-Balboa, R.C., Cota, P., Wittnam,JL., Gogol-Doering, A., Opitz, L., Salinas-Riester, G., Dettenhoffer, M., Farinelli, L., Chen, W., Fischer, A. Science, 328; 753, 2010

A hippocampal Cdk5 pathway regulates the extinction of contextual fear.

Sananbenesi, F. Fischer, A., Wang, X., Schrick, C. Neve, R. Radulovic, J. Tsai, L.H. (2007) Nature Neuroscience, 10, 1012-9.

Recovery of learning and memory is associated with chromatin remodeling.

Fischer A.*, Sananbenesi F., Wang X., Dobbin M., Tsai L.H. (2007) Nature 447, 178-82. (co-corresponding author)

N-Cadherin regulates cytoskeletally-associated IQGAP/ERK signaling and memory formation.

Schrick, C, Fischer, A., Srivastava, DP, Tronson, NC., Penzes, P., Radulovic, J. (2007) Neuron, 55, 786-798

Opposing roles of  transient and prolonged expression of p25 in synaptic plasticity and hippocampus dependent memory.

Fischer A., Sananbenesi F., Pang P.T., Lu B., Tsai L.H. (2005) Neuron, 48, 825-838.


Forschungsschwerpunkte

Das langfristige Ziel unserer Forschung ist, die den Gehirnerkrankungen zugrunde liegenden zellulären und molekularen Mechanismen zu verstehen und neuroregenerative therapeutische Ansätze zu entwickeln. En Fokus liegt hierbei auf dem Verständnis der Pathogenese der Alzheimer-Erkrankung und dem Finden effektiver therapeutischer Strategien.

Mit zunehmender Sicherheit kann heute davon ausgegangen werden, dass die Gesundheit oder Krankheit des Einzelnen entscheidend von der Wechselwirkung von Genom und Umwelt abhängt. Diese Gen-Umwelt-Interaktionen werden durch epigenetische Prozesse der Histon-Modifizierung, der DNA-Methylierung und durch nicht-kodierende RNA vermittelt, dies sind also die Schlüsselregulatoren.

Seit kurzem werden diese epigenetischen Mechanismen als entscheidend für die Pathogenese neurodegenerativer und psychiatrischer Erkrankungen beurteilt. Dementsprechend ist unsere Hypothese, dass die Deregulierung von Genom-Umwelt-Interaktionen, speziell im Wege der epigenetischen Genexpression, ein Schlüsselmerkmal der neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer-Erkrankung ist.

Ein Nahziel ist es, die genetischen und umwelteinflussbedingten Risikofaktoren der Alzheimer-Erkrankung unter Berücksichtigung der epigenetischen Genexpression zu analysieren.

Wir vermuten, dass eine Kombination dieser Faktoren zu einer krankheitsspezifischen Signatur der Pathogenese führt, die dadurch ein besseres Ziel für den Einsatz spezifischer Medikamente bietet.

Wir meinen, dass die Kombination aus genetischen und umwelteinflussbedingten Faktoren von großer Relevanz für die Pathogenese komplexer neurodegenerativer Erkrankungen, speziell für die Alzheimer-Erkrankung, ist. Deshalb ist es unser Ziel, kombinatorische Karten von epigenetischen Modifikationen während des Fortschreitens der Erkrankung und der therapeutischen Intervention zu definieren. Diese Daten werden zusammengeführt mit der Analyse der dazugehörigen Schlüsselenzyme der epigenetischen Genexpression. Unsere mechanistischen Ansätze beinhalten genetische und pharmakologische Instrumente, die herausfinden helfen, wie individuelle Chromatin-modifizierende Enzyme neuronale Plastizität, synaptische Funktion, Lernen und Memorieren im jungen, alternden und erkrankten Gehirn beeinflussen.

Dieses Wissen wird ausschlaggebend sein für die Identifizierung neuer Biomarker von Krankheitsverläufen und für die Entwicklung effektiver therapeutischer Strategien für die jeweilige Patientenpopulation.