Portrait Engelhardt

Priv. Doz. Dr. Jakob von Engelhardt

Gruppenleiter

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
c/o DKFZ / A300
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

jakob.vonengelhardt(at)dzne.de
+49 (0) 6221 / 42-3105
+49 (0) 228 / 43302-543 (Sekretariat)
+49 (0) 6221 / 42-3111

Gruppenmitglieder

Name Telefon Fax
Susanne Birnmeyer, Assistenz +49 (0) 228/43302-543
Muhammad Aslam, Postdoc +49 (0) 6221 / 4231-19 +49 (0) 6221 / 4231-11
Eric Jacobi, Postdoc +49 (0) 6221 / 4231-20 +49 (0) 6221 / 4231-11
Michaela Müller, Doktorandin +49 (0) 6221 / 4231-20 +49 (0) 6221 / 4231-11
Weitere Gruppenmitglieder (Drittmittel finanziert)
Sonia Ruggieri, Doktorandin +49 (0) 6221 / 4231-21 +49 (0) 6221 / 4231-11
Xufeng Chen, Doktorand +49 (0) 6221 / 4231-21 +49 (0) 6221 / 4231-11
Sabine Thewes, Medizinische Doktorandin +49 (0) 6221 / 4231-19 +49 (0) 6221 / 4231-07
Marcel Kegel, Doktorand +49 (0) 6221 / 4231-20 +49 (0) 6221 / 4231-07
Anwar Ullah, DAAD Student +49 (0) 6221 / 4231-19 +49 (0) 6221 / 4231-07

Ausgewählte Publikationen

Auxiliary subunits of the CKAMP family differentially modulate AMPA receptor properties.

Farrow P, Khodosevich K, Sapir Y, Schulmann A, Aslam M, Stern-Bach Y, Monyer H, von Engelhardt J. Elife. 2015 Dec 1;4. pii: e09693. doi: 10.7554/eLife.09693. [Epub ahead of print]

Modulation of AMPA receptor function by auxiliary proteins.

Monyer H, von Engelhardt J (2015) Neuroforum. 6(2): 39-48

GluN2D-containing NMDA receptors-mediate synaptic currents in hippocampal interneurons and pyramidal cells in juvenile mice.

von Engelhardt J, Bocklisch C, Tönges L, Herb A, Mishina M, Monyer H (2015) Frontiers in Cellular Neuroscience. 3.25.

Coexpressed Auxiliary Subunits Exhibit Distinct Modulatory Profiles on AMPA Receptor Function.

Khodosevich K, Jacobi E, Farrow P, Schulmann A, Rusu A, Zhang L, Sprengel R, Monyer H, and von EngelhardtJ. (2014) Neuron 83: 601-15

Connective Tissue Growth Factor Regulates Interneuron Survival and Information Processing in the Olfactory Bulb.

Khodosevich K, Lazarini F, von Engelhardt J, Kaneko H, Lledo PM, Monyer H. Neuron. 2013 Sep 18;79(6):1136-51.

Pannexins in ischemia-induced neurodegeneration.

Bargiotas P, Krenz A, Hormuzdi SG, Ridder DA, Herb A, Barakat W, Penuela S, von Engelhardt J, Monyer H, Schwaninger M (2011). Proc Natl Acad Sci U S A.

Altered phosphorylation but no neurodegeneration in a mouse model of tau hyperphosphorylation.

Hundelt M, Fath T, Selle K, Oesterwind K, Jordan J, Schultz C, Gotz J, von Engelhardt J, Monyer H, Lewejohann L, Sachser N, Bakota L, Brandt R (2011). Neurobiol Aging 32:991-1006.

5-HT3A Receptor-Bearing White Matter Interstitial GABAergic Interneurons Are Functionally Integrated into Cortical and Subcortical Networks

von Engelhardt J, Khrulev S, Eliava M, Wahlster S, Monyer H (2011). J Neurosci 31:16844-16854.

NMDA receptor ablation on parvalbumin-positive interneurons impairs hippocampal synchrony, spatial representations, and working memory.

Korotkova T, Fuchs EC, Ponomarenko A, von Engelhardt J, Monyer H (2010). Neuron 68:557-569.

CKAMP44: a brain-specific protein attenuating short-term synaptic plasticity in the dentate gyrus.

von Engelhardt J, Mack V, Sprengel R, Kavenstock N, Li KW, Stern-Bach Y, Smit AB, Seeburg PH, Monyer H (2010). Science 327:1518-1522.

Neurogenesis and widespread forebrain migration of distinct GABAergic neurons from the postnatal subventricular zone.

Inta D, Alfonso J, von Engelhardt J, Kreuzberg MM, Meyer AH, van Hooft JA, Monyer H (2008). Proc Natl Acad Sci U S A 105:20994-20999.

Contribution of hippocampal and extra-hippocampal NR2B-containing NMDA receptors to performance on spatial learning tasks.

von Engelhardt J, Doganci B, Jensen V, Hvalby O, Gongrich C, Taylor A, Barkus C, Sanderson DJ, Rawlins JN, Seeburg PH, Bannerman DM, Monyer H (2008). Neuron 60:846-860.

Excitotoxicity in vitro by NR2A- and NR2B-containing NMDA receptors.

von Engelhardt J, Coserea I, Pawlak V, Fuchs EC, Kohr G, Seeburg PH, Monyer H (2007). Neuropharmacology 53:10-17.

Functional characterization of intrinsic cholinergic interneurons in the cortex.

von Engelhardt J, Eliava M, Meyer AH, Rozov A, Monyer H (2007). J Neurosci 27:5633-5642.

Die vollständige Publikationsliste finden sie hier.

Curriculum Vitae

PD Dr. Jakob von Engelhardt studierte Humanmedizin an der Philipps-Universität Marburg. In seiner Promotionsarbeit bei Prof. P. von Wichert (Klinik für Innere Medizin, Philipps-Universität Marburg) untersuchte er den Einfluss von Katecholaminen auf die Zytokin-Produktion von Monozyten (1999-2001). Von 2000-2003 arbeitete er als Arzt im Praktikum und als Assistenzarzt in der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg (Direktor: Prof. W. Hacke). Er wechselte als wissenschaftlicher Assistent in die Abteilung für klinische Neurobiologie von Prof. H. Monyer. 2007 war er im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes im Labor von Prof. G. Westbrook (Vollum Institute, Oregon Health and Science University, Portland, USA) und 2010 im Labor von Prof. D. Choquet (University of Bordeaux 2, Physiologie Cellulaire de la Synapse, CNRS, Bordeaux, France). Seit 2012 leitet Jakob von Engelhardt eine Arbeitsgruppe am DZNE.

Dr. Jakob von Engelhardt beschäftigt sich in seiner Forschung vor allem mit Funktion und Regulation von Glutamatrezeptoren in hippokampalen und kortikalen Neuronen. Mit elektrophysiologischen, molekularbiologischen und anatomischen Methoden untersucht sein Labor die Rolle von Glutamatrezeptoren bei physiologischen und pathophysiologischen Prozessen.


Forschungsschwerpunkte

Unsere Gruppe untersucht glutamaterge synaptische Kommunikation im Kortex und Hippokampus. Hier interessiert uns insbesondere, welche Rolle verschiedene Glutamatrezeptoren (AMPA- und NMDA-Rezeptoren) sowie Glutamatrezeptor-interagierende Proteine für physiologische und pathophysiologische Prozesse spielen.

Mechanismen der Amyloid β Pathologie
Die für die Alzheimer Erkrankung typischen Plaques bestehen zum großen Teil aus Amyloid β (Aβ). Es sind allerdings wahrscheinlich nicht die Plaques selbst, sondern lösliche Aß-Oligomere, die für einen Teil der Alzheimer Pathophysiologie verantwortlich sind. Es gibt Hinweise, dass bei der Aβ-vermittelten Neurotoxizität Glutamatrezeptoren eine Rolle spielen. In unserer Gruppe untersuchen wir mit Hilfe von Glutamatrezeptor-Mausmutanten den Einfluss dieser Interaktion auf die Physiologie und die Anatomie hippokampaler und kortikaler Neurone.

Regulation der synaptischen Kommunikation über AMPA-Rezeptor interagierende Proteine
Im zentralen Nervensystem wird schnelle erregende synaptische Reizleitung hauptsächlich über die Bindung von Glutamat an AMPA Rezeptoren vermittelt. Eine präzise Regulation der Anzahl und Lokalisation dieser Rezeptoren auf der Zellmembran und in den Synapsen ist demnach von großer Bedeutung für die synaptische Kommunikation und damit für sämtliche kognitive Prozesse. Die Lokalisation und Funktion von AMPA Rezeptoren wird maßgeblich über AMPA Rezeptor interagierende Proteine (TARPs, CKAMP44, Cornichons, SynDig1) reguliert. Wir nutzen heterologe Expressionssysteme sowie Mausmutanten um den Einfluss solcher Proteine auf elektrophysiologische Eigenschaften und Lokalisation von AMPA Rezeptoren besser zu verstehen.